EXPERTEN

13:36 | 12.02.2019
Helaba – Marktkommentar Aktien: DAX: Momentum schwach ausgeprägt

Am Dienstag der vergangenen Woche notierte der DAX in der Spitze bei 11.371 Zählern um anschließend rund 500 Punkte abzugeben. Gestern vollzog der deutsche Leitindex eine moderate Erholung. Schlussendlich erwies sich die psychologisch wichtige 11.000er Marke jedoch als Widerstand. Für etwas Rückenwind hatten die Vorgaben von den asiatischen Märkten gesorgt. Insbesondere die Hoffnung auf Fortschritte im Zollstreit zwischen den USA und China hatten diese begünstigt. Im Laufe der Woche werden US-Finanzminister Mnuchin und der Handelsbeauftragte Lighthizer für weitere Gespräche nach Peking reisen. Bis Anfang März muss eine Einigung erzielt werden, da andernfalls neue US-Zölle auf chinesische Waren in Höhe von 200 Millionen USD erhoben würden. Neben dem Handelsstreit gilt es auch den US-Haushaltsstreit zu beachten. Bei Letztgenannten scheint es, als hätten die Unterhändler der Republikaner und der Demokraten ein Abkommen zur Finanzierung und Verhinderung eines neuerlichen Regierungsstillstandes getroffen. Details fehlen noch, bis zum Freitag müssen diese aber auf dem Tisch liegen. Darüber hinaus bleibt an den Börsen auch der Brexit ein relevantes Thema.
Charttechnik
Mit der gestern vollzogenen, technischen Erholung ist der DAX an die obere Begrenzung der Ichimoku-Wolke (10.983), die 55-Tagelinie (10.993) sowie an das Low-Band unseres Multi Time Series-Channels (11.010) herangelaufen. Die Tatsache, dass es dem Index nicht gelungen ist, sich deutlich von diesen Barrieren nach oben abzusetzen unterstreicht einmal mehr die These des fehlenden Aufwärts-Momentum. Bedenkt man, dass die Trends in allen Zeitfenstern negativ zu beurteilen sind, überrascht dies jedoch nicht. Hinzu kommt, dass die Anzahl von DAX-Aktien, welche unterhalb der für den längerfristigen Trend relevanten 200-Tagelinie notieren sukzessive zunimmt und aktuell 70 Prozent beträgt. Erste Widerstände finden sich bei 11.080 und insbesondere bei 11.110 Zählern. Dort treffen der 21-Tagedurchschnitt und eine Gann-Linie aufeinander wodurch ein Cluster geformt wird. definieren.


NEWSLETTER

Abonnieren Sie jetzt unseren
aktuellen Newsletter

WIRTSCHAFTSNACHRICHTEN

22:51 Uhr | 15.08.2018
GESAMT-ROUNDUP 3: Türkei ...


22:37 Uhr | 15.08.2018
USA bleiben im Konflikt mit der ...


22:18 Uhr | 15.08.2018
Aktien New York Schluss: Trumps ...


21:51 Uhr | 15.08.2018
Finanzinvestor Cevian will bei ...


21:35 Uhr | 15.08.2018
dpa-AFX Überblick: Ausgewählte ...