EXPERTEN

13:34 | 21.04.2017
Helaba – Marktkommentar Aktien: Light Crude hält sich über der 50-Dollar-Marke

DAX tritt auf der Stelle
Der letzte Tag der Woche steht im Zeichen der vorläufigen Einkaufsmanagerindizes in Frankreich, Deutschland und der Eurozone. Die Vorgaben vonseiten der sentix- und ZEW-Umfragen sind positiv. Letztere überraschte mit deutlichen Anstiegen der Erwartungs- und Lagekomponente. Allerdings gilt zu berücksichtigen, dass die Einkaufsmanagerindizes bereits sehr hohe Niveaus aufweisen. Darüber hinaus wird deutlich, dass in den USA der von Präsident Trump verursachte, massive Stimmungsanstieg bereits korrigiert. Vor diesem Hintergrund halten wir leichte Rückgänge für möglich, letztlich dürfte aber eine Fortsetzung der freundlichen Wirtschaftsentwicklung im zweiten Quartal angezeigt werden. Für die Europäische Zentralbank gibt es mit Blick auf die Ratssitzung in der kommenden Woche aber keinen Grund, die Forward Guidance anzupassen. Vielmehr lassen Äußerungen diverser EZB-Vertreter und der Rückgang der EWU-Kernteuerung darauf schließen, dass der Tenor beibehalten wird, wonach die Leitzinsen bis nach Beendigung des Anleihekaufprogramms nicht erhöht werden.
Aktienmarkt: Wenig Neues gibt es vom DAX-Handel zu berichten. Das Bild der letzten Tage wiederholte sich einmal mehr. Die Sorgenfalten mit Blick auf die geopolitischen Unsicherheiten, und der Wahl in Frankreich, um nur einige zu nennen, bleiben bestehen. Darüber hinaus waren Events, welche den deutschen Leitindex aus seiner Lethargie erwecken könnten, Fehlanzeige. Die Zurückhaltung der Marktteilnehmer wird sich heute fortsetzen. Erst in der kommenden Woche, wenn die ersten Ergebnisse der oben genannten Wahl vorliegen, könnte neuer Schwung in den Markt kommen. Auch von charttechnischer Seite spricht einiges für diese These. Denn am kommenden Freitag endet ein aus der Marktstruktur abgeleiteter Preis- und Zeitzyklus. Heute stehen in den USA, u.a. die Quartalsberichte von General Electric (im Konsensus wird mit einem EPS in Höhe von 0,17 $ gerechnet), Honeywell (1,62), Manpower (1,11), Morningstar (0,70) und Schlumberger (0,27) auf der Agenda. Der DAX wird nahezu unverändert in den Handelstag starten.
Charttechnik: Gestern hatte ich den Chartkommentar mit den Worten „es gibt kaum neue Erkenntnisse“ begonnen. An dieser Einschätzung hat sich nichts geändert. Wenngleich die Tatsache, dass der Index kurzzeitig einen Multi-Average (11.966) sowie die 55-Tage-Linie (11.957) einem erfolgreichen Test unterzogen hat, erwähnenswert ist. Zudem hat sich die Anzahl der DAX-Aktien, welche einen negativen Mittelfristtrend aufweisen, leicht von 40 auf 43 % erhöht. An verschiedenen Oszillatoren lässt sich jedoch ablesen, dass der Abgabedruck temporär nachlässt. So hat der CMO bereits nach oben gedreht, der multiple CCI bewegt sich in die Waagrechte. Dennoch darf nicht vergessen werden, dass der tertiäre Trend negativ zu werten ist und insofern die Risiken auf der Unterseite höher zu gewichten sind. Insbesondere mit einem Rutsch unter die Supportzone von 11.908/11.966 Punkten würde sich das Gesamtbild nochmals deutlich eintrüben. Weitere, relevante Unterstützungen finden sich darüber hinaus bei 11.823 und 11.731 Punkten. In den USA konnte der Dow Jones einen nachhaltigen Austritt aus der Ichimoku-Wolke zunächst verhindern. Das Tageshoch wurde im Bereich der 21- und der 55-Tage-Linie ausgebildet. Nicht zuletzt deshalb geht die laufende Richtungsentscheidung weiter. Gleiches trifft auch auf den S&P 500-Index zu.


NEWSLETTER

Abonnieren Sie jetzt unseren
aktuellen Newsletter

WIRTSCHAFTSNACHRICHTEN

13:38 Uhr | 19.08.2017
Attacke in Finnland: Polizei ...


13:37 Uhr | 19.08.2017
Merkel: Können bei der Förderung ...


13:36 Uhr | 19.08.2017
ROUNDUP/Terror in Barcelona: ...


13:34 Uhr | 19.08.2017
Dobrindt wirbt offen für ...


13:33 Uhr | 19.08.2017
Spanien bleibt weiter bei ...