EXPERTEN

12:59 | 20.04.2017
Helaba – Marktkommentar Renten: Bund-Future Trading-Range: 162,80 – 164,00

Fed: Beige Book berichtet von moderaten Preisanstiegen, einem enger
gewordenem Arbeitsmarkt und zunehmendem moderaten Lohndruck.
Ölpreis (WTI-Future) sinkt zeitweise auf knapp 50 USD/Fass.

Das Hauptaugenmerk lenken die Marktteilnehmer heute auf den
Philly-Fed-Index des laufenden Monats. Die Euphorie, die in
Unternehmens- und Verbraucherumfragen seit dem Wahlsieg Donald Trumps
zugenommen hatte, zeigte sich vor allem auch im Philly-Fed-Index. Das
Stimmungsbarometer erreichte im Februar mit 43,3 Punkten das höchste
Niveau seit den frühen 80er Jahren. Zwar hat der Wert bereits im März
korrigiert, lag mit 32,8 Punkten aber weiterhin auf einem sehr hohen
Niveau. Allerdings scheint sich aktuell Ernüchterung breit zu machen.
Nicht nur die Aktienmärkte zeigen seit einiger Zeit Schwächen, auch der
US-Dollar gibt Gewinne wieder ab. Zudem ist das Pendant zum
Philly-Fed-Index, der Empire-State-Index der Fed in New York, im April
unerwartet kräftig gesunken. Insofern scheint auch heute
Enttäuschungspotenzial zu bestehen, sodass die Zinserhöhungserwartungen
wohl kaum gestärkt werden dürften. Diese haben sich seit dem Hoch Anfang
April zurückgebildet, sodass eine Anhebung der Spanne für die Fed Funds
Rate im Juni auf 1,00 – 1,25 % momentan nicht mehrheitlich eingepreist
ist. An dieser Situation sollten auch die anderen
Datenveröffentlichungen in den USA kaum etwas ändern können. Zwar ist
mit weiterhin niedrigen Erstanträgen auf Arbeitslosenhilfe zu rechnen
und der Index der Frühindikatoren dürfte ansteigen. Positive
Überraschungen sehen wir aber nicht als wahrscheinlich an.

Bund-Future: Nachdem zum sechsten Mal in Folge ein neues Tageshoch
markiert wurde, schwächte sich der Future gestern ab. In der Folge wurde
die 200-Tagelinie bei 163,79 wieder unterschritten. Das technische Bild
hat sich derweil noch nicht maßgeblich verändert. Der MACD steht
weiterhin im Kauf, während der seit Tagen im überkauften Bereich auf
seiner Signallinie verharrende Stochastic erste Warnsignale gibt. Die
heutigen Daten dürften zumindest keinen Abwärtsdruck ausüben.
Trading-Range: 162,80 – 164,00.

Primärmarkt: Wie sooft präsentiert sich der Donnerstag als
emissionsreichster Tag der Handelswoche, und wie sooft sind die
Schuldenagenturen in Spanien und Frankreich maßgeblich daran beteiligt.
So wird das Tesoro vier SPGB-Serien mittlerer bis ultralanger Laufzeit
im Gesamtwert von bis zu 5,5 Mrd. EUR aufstocken. Das Hauptaugenmerk der
Marktteilnehmer dürfte aber angesichts der bevorstehenden
Präsidentschaftswahl auf den französischen Auktionen liegen. Zuletzt
konnten sich die Renditen von OATs mit Laufzeiten jenseits von sieben
Jahren zwar weiter reduzieren, im Vergleich zu den übrigen Kernstaaten
fiel der Rückgang aber unterproportional aus. Heute hat die Agence
France Trésor zwei reguläre OATs und drei inflationsindexierte Anleihen
im Gepäck. Die OAT 2022 wirft am Sekundärmarkt derzeit 0,1 % ab – ein
Anstieg um gut 10 Bp. in den letzten zwei Wochen.

Die Ankündigung der britischen Premierministerin May, Anfang Juni
vorgezogene Neuwahlen durchzuführen, hat an den Devisenmärkten für
Bewegung gesorgt. Das GBP konnte gegenüber EUR und USD klar zulegen. Am
Rentenmarkt waren die Reaktionen dagegen eher überschaubar. Die 2- und
10-jährigen Gilt-Renditen legten leicht auf 0,13 % bzw. 1,06 % zu. Der
Verflachungstrend der britischen Zinskurve, der seit Jahresbeginn zu
beobachten ist, setzt sich damit fort, unterstützt von den deutlich
gesunkenen Inflationserwartungen. Diese werden von den zuletzt
unerwartet schwachen Verbraucherpreiszahlen belastet, wie auch durch das
gestärkte GBP.


NEWSLETTER

Abonnieren Sie jetzt unseren
aktuellen Newsletter

WIRTSCHAFTSNACHRICHTEN

11:35 Uhr | 29.04.2017
ROUNDUP: Forscher: Bei ...


11:35 Uhr | 29.04.2017
Tusk: EU will auch künftig enge ...


11:20 Uhr | 29.04.2017
ROUNDUP: Europäische Union will ...


11:19 Uhr | 29.04.2017
ROUNDUP: Dieseldebatte lässt ...


11:09 Uhr | 29.04.2017
Merkel baut auf Seehofers Einsatz ...