EXPERTEN

12:36 | 14.06.2019
Helaba – Tagesausblick Aktien: DAX: Eskalation in der Golfregion droht

Am Donnerstag präsentierte sich der DAX erholt. Unter dem Strich konnte der deutsche Leitindex einen Gewinn in Höhe von 0,44 Prozent auf 12.169,05 Punkte verbuchen. Die zuletzt vorhandenen Sorgen und Ängste vor einer weiteren Eskalation des Handelsstreits zwischen den USA und China wurden offensichtlich verdrängt. Dies obwohl der Streit zunehmend Spuren hinterlässt. So plant China laut Berichten, angesichts des wachsenden Drucks mit neuen Maßnahmen der Konjunktur auf die Sprünge helfen zu wollen. Nach Aussagen des Vize-Ministerpräsidenten Liu He, steht dem Land dafür eine Reihe von Werkzeugen zur Verfügung. Der Ölpreis kletterte gestern deutlich, nachdem bekannt wurde, dass zwei Öltanker im Golf von Oman nach Angriffen in Brand geraten waren. Die USA beschuldigen den Iran dafür verantwortlich zu sein, der Iran weist diese Vorwürfe entschieden zurück. Insgesamt ist zu befürchten, dass die Spannungen zwischen den beiden Ländern zunehmen, zumal sich mit der „USS Mason“ ein Zerstörer auf dem Weg in den Golf von Oman befindet. In Großbritannien ging Boris Johnson bei der ersten Wahlrunde für den Tory-Vorsitz als klarer Sieger hervor.
Charttechnik
Die Unterstützung in Form der oberen Begrenzung der Ichimoku-Wolke (12.096) konnte gestern vom DAX verteidigt werden. Im weiteren Verlauf wurde auch das obere Band des Price-Range-Channels (12.155) sowie eine Strukturprojektion (12.166) überwunden. Damit hellte sich das kurzfristige Chartbild wieder etwas auf. Allerdings bedarf es in den kommenden Tagen für den „Rebound“ einer Bestätigung um auszuschließen, dass es sich lediglich um einen „Short Squeeze“ handelte. Indizien dafür gibt es. Einerseits fielen die Handelsumsätze, bei steigenden Kursen, unterdurchschnittlich und damit nicht idealtypisch aus. Andererseits hat sich das strukturelle Bild bei den DAX-Werten nicht wesentlich verbessert. Spätestens im Bereich von 12.213/12.241 Zählern trifft der deutsche Leitindex auf massiven Widerstand. Dort ist die 100-Wochenlinie, ein Retracement sowie eine Gann-Projektion zu finden. Auf der Unterseite gilt es, neben den bereits erwähnten Marken, auch die 21- und 55-Tagelinie (12.034/12.007) im Hinterkopf zu behalten.


NEWSLETTER

Abonnieren Sie jetzt unsere
Financial.de-Newsletter:
- Daily
- Weekly

WIRTSCHAFTSNACHRICHTEN

16:09 Uhr | 23.10.2019
WDH2/ROUNDUP 2/Milliarden-Flop: ...


16:06 Uhr | 23.10.2019
WDH/ROUNDUP 2: Milliarden-Flop: ...


16:03 Uhr | 23.10.2019
ROUNDUP 2: Medientage skizzieren ...


16:01 Uhr | 23.10.2019
Original-Research: GBC Insider ...


15:51 Uhr | 23.10.2019
ROUNDUP/Unruhen in Chile: ...