EXPERTEN

14:27 | 11.04.2019
HSBC T&B – Und sonst?

USA: Bedingt durch höhere Energiepreise hat sich die Inflation im März beschleunigt. Im Monatsvergleich zogen die Konsumentenpreise um 0,4 % an (Kernrate: 0,1 %), was die Jahresrate von 1,5 % auf 1,9 % hievte (Kernrate: von 2,1 % auf 2,0 %). Für April rechnen wir aufgrund der jüngsten Ölpreisentwicklungen mit einem weiteren Anziehen der allgemeinen Teuerung auf 2,0 %, im Jahresdurchschnitt dürften die Preise indes lediglich um 1,7 % zulegen. Das Protokoll der Sitzung des Federal Open Market Committee (FOMC) vom 19./20. März offenbarte, dass eine Mehrheit der Notenbankmitglieder mit Blick auf die aktuelle konjunkturelle Entwicklung und den Inflationsausblick ein unverändertes Zinsniveau im weiteren Jahresverlauf für angemessen hält. Wir rechnen in diesem Jahr nicht mehr mit Leitzinserhöhungen durch die Fed.

China: Die Verbraucherpreise sind im Vergleich zum Vorjahr im März mit 2,3 % schneller gestiegen als im Vormonat (1,5 %). Der Auslöser waren vor allem höhere Ausgaben für Schweinefleisch. Die Jahresrate für die Änderung der Produzentenpreise beschleunigte sich im Berichtsmonat von 0,1 % auf 0,4 %. Neben saisonalen Effekten infolge des chinesischen Neujahrsfestes dürfte dies eine zunehmende Konjunkturdynamik signalisieren. Zusätzlichen Rückenwind erhalten die Unternehmen nun durch die von der chinesischen Regierung beschlossenen Steuererleichterungen.


NEWSLETTER

Abonnieren Sie jetzt unseren
aktuellen Newsletter

WIRTSCHAFTSNACHRICHTEN

22:51 Uhr | 15.08.2018
GESAMT-ROUNDUP 3: Türkei ...


22:37 Uhr | 15.08.2018
USA bleiben im Konflikt mit der ...


22:18 Uhr | 15.08.2018
Aktien New York Schluss: Trumps ...


21:51 Uhr | 15.08.2018
Finanzinvestor Cevian will bei ...


21:35 Uhr | 15.08.2018
dpa-AFX Überblick: Ausgewählte ...