EXPERTEN

13:16 | 14.08.2019
HSBC T&B – Und sonst?

USA: Im Juli ist die Inflation wieder leicht angezogen, nachdem sich zuletzt sinkende Energiepreise negativ bemerkbar gemacht hatten. Während die Gesamtteuerung von 1,6 % auf 1,7 % anzog, legte die um Energiepreise bereinigte Kernrate von 2,1 % auf 2,2 % zu. Für die US-Notenbank ergibt sich somit von der Inflationsentwicklung aktuell keine Notwendigkeit für einen längeren Zinssenkungszyklus. Unterdessen sorgte die Ankündigung der US-Regierung, gewisse Güter mit Blick auf mögliche preistreibende Effekte für die Konsumenten bis zumindest Mitte Dezember von den ursprünglich für September angekündigten Importzöllen auf chinesische Waren auszunehmen, kurzfristig für Entspannung an den Finanzmärkten. Davon profitierte der US-Dollar, der zum Euro spürbar zulegen konnte.

Deutschland: Die finalen Inflationsdaten für den Berichtsmonat Juli haben keine Veränderungen zur Vorabschätzung ergeben. Demnach stieg die Teuerungsrate von zuvor 1,6 % auf 1,7 %, vor allem aufgrund anziehender Kosten für Pauschalreisen. Demgegenüber sank jedoch die Jahresrate des für europäische Zwecke berechneten HVPI von 1,5 % auf 1,1 %. Die ungewöhnliche große Diskrepanz zwischen den beiden Inflationsmaßen ist dabei auf die unterschiedliche methodische Erfassung von Pauschalreisen in den jeweiligen Wägungsschemata zurückzuführen, sollte sich aber in den kommenden Monaten wieder normalisieren.

Volksrepublik China: Höhere Zölle in den Vereinigten Staaten und eine global schwache Nachfrage belasten Chinas Industrie. Im Juli wuchs der Industrieoutput mit 4,8 % im Jahresvergleich so wenig wie seit 17 Jahren nicht mehr (Juni 2019:6,3 %). Dieses Umfeld belastet zunehmend den Konsum, wie der langsamere Anstieg der Einzelhandelsumsätze von 7,6 % gg. Vj. signalisiert. Im Vormonat lag der Wert bei 9,6 %. Fiskal- und geldpolitische Lockerungen werden durch die jüngsten Daten nochmals wahrscheinlicher. Dadurch sollten die Renditen chinesischer Staatsanleihen in den kommenden Wochen fallen.

EXPERTEN

12:34 | 18.07.2019
HSBC T&B – Und sonst?

Korea: In Korea hat die Notenbank überraschend ihren Leitzins um 25 BP auf 1,5 % reduziert und schließt sich damit anderen Notenbanken an, die zuletzt die Geldpolitik aus Sorge um die konjunkturellen Perspektiven gelockert hatten. Die Notenbank kündigte zudem an, Spielraum für weitere Zinssenkungen zu haben, räumte aber auch ein, dass dieser mit Blick auf das schon sehr niedrige Leitzinsniveau begrenzt sei. Überraschenderweise legte der koreanische Won im Anschluss an die Zinssenkung im Vergleich zum US-Dollar leicht zu.

Kapitalmarkt: Nachdem Hoffnungen auf Zinssenkungen der US-Notenbank an den vergangenen Tagen die Risikofreude der Anleger geschürt hatten, kam es gestern zu Gewinnmitnahmen an den Aktienmärkten, die sich heute Morgen in Asien fortsetzten. In diesem Umfeld waren US-Staatsanleihen gefragt, die Rendite 10-jähriges Treasuries nähert sich bereits wieder der 2 %-Marke an


NEWSLETTER

Abonnieren Sie jetzt unsere
Financial.de-Newsletter:
- Daily
- Weekly

WIRTSCHAFTSNACHRICHTEN

08:50 Uhr | 28.01.2020
EZB-Aufseher: Weitgehend zufrieden ...


08:43 Uhr | 28.01.2020
Presse: Renault-Gremium will ...


08:41 Uhr | 28.01.2020
VIRUS: Fast 6000 medizinische ...


08:41 Uhr | 28.01.2020
Aktien Asien: Nikkei gibt etwas ...


08:38 Uhr | 28.01.2020
AKTIE IM FOKUS: ...