KOLUMNEN

15:17 | 31.08.2017
Bitcoin Group SE: „Rasant gestiegene Nachfrage“

Bitcoin ist das weltweite Aushängeschild unter den Kryptowährungen und längst eine globale Erfolgsgeschichte. Binnen Jahresfrist kletterte die Notiz von etwa 500 Euro auf derzeit mehr als 3.800 Euro – Tendenz weiter steigend. Die börsennotierte Bitcoin Group SE (ISIN DE000A1TNV91), die mit Bitcoin.de Deutschlands erste regulierte Bitcoin-Börse etabliert hat, ist einer der Profiteure des Bitcoin-Erfolges. Seit Jahresbeginn hat sich der Kurs der Bitcoin-Group-Aktie mehr als verfünffacht. „Die Nachfrage nach Bitcoins ist rasant gestiegen. Als Betreiber des Marktplatzes Bitcoin.de verdienen wir an den Transaktionen, die unsere Kunden in der Währung Bitcoin tätigen“, erläutert Michael Nowak, Geschäftsführender Direktor der Bitcoin Group SE, im Exklusivinterview mit Financial.de.

 

„Volle Kontrolle über die Währung“

„Beim Bitcoin handelt es sich um eine alternative Währung. Allerdings im Gegensatz zu Euro, Dollar und Co. um eine Kryptowährung, die es ausschließlich in digitaler Form gibt. Die Geldmenge ist auf 21 Millionen Bitcoins begrenzt, was Geldentwertung, also Inflation, ausschließt. Da es keine Zentralbank wie beim herkömmlichen Giralgeld gibt, die über den Preis und Menge des Geldes wacht, haben die Nutzer die volle Kontrolle über ihre Währung“, erklärt Nowak den Erfolg des Bitcoins. Bei ihrem Marktplatz Bitcoin.de kooperiert die Bitcoin Group mit der Fidor Bank in München. „Somit bieten wir eine Schnittstelle zum klassischen Bankensystem, was in der Branche weltweit sicherlich einzigartig ist. Zudem lassen wir die Bitcoin-Bestände unserer Kunden regelmäßig durch eine öffentlich-rechtlich bestellte deutsche Wirtschaftsprüfungsgesellschaft prüfen. Und nicht zuletzt hat Bitcoin.de den Vorteil, dass die Kundengelder bis zur Bezahlung der gekauften Bitcoins immer auf deren einlagengesicherten Bankkonten verbleiben“, erläutert der Konzernlenker gegenüber Financial.de.

Halbjahresergebnis steigt um 240 Prozent

Und so schlägt sich der Erfolg des Bitcoins direkt in den Geschäftszahlen der Bitcoin Group nieder. Das erste Halbjahr 2017 schloss der Betreiber von Bitcoin.de mit einem Umsatzplus von 128 Prozent und einem Ergebnissprung von 240 Prozent ab. „Dass das Handelsvolumen praktisch linear mit dem Kurs gestiegen ist, hat uns dann doch positiv überrascht. Gleichzeitig sind unsere Kosten nahezu stabil geblieben, so dass wir dieses schöne Ergebnis präsentieren konnten“, freut sich Nowak. So konnte die Gesellschaft bereits Ende Juni ihre Konzernergebnisprognose für das laufende Geschäftsjahr 2017 nach oben korrigieren, von „moderat steigend“ auf „stark steigend“.

Ziel: 480.000 Kunden bis Jahresende

Die Bitcoin Group kann sich derzeit vor Neukunden kaum retten. „Waren es im Jahr 2015 noch etwa 281.000 User, durften wir per Ende des Jahres 2016 bereits den 356.000. User begrüßen. Und aktuell haben wir bereits die Marke von 450.000 registrierten Nutzern überschritten. Dies zeigt, dass die Dynamik sogar noch zunimmt“, sagt CEO Nowak. Auch für das zweite Halbjahr 2017 rechnet Nowak mit einem starken Umsatzwachstum. Bis zum Ende des Geschäftsjahres 2017 wird der Sprung über die Marke von 480.000 registrierten Nutzern erwartet. Gegenüber dem Jahresende 2016 würde dies einem Kundenwachstum von rund 35 Prozent entsprechen.

Die nächsten Expansionsschritte

Um das Potenzial des gewachsenen Kundenstamms für die Unternehmensgruppe effizienter nutzen zu können, plant die Bitcoin Group im Laufe des Jahres weitere Maßnahmen zur Verbesserung der Usability und Customer Experience umzusetzen. Zugleich bereitet die Gesellschaft schon die nächsten Expansionsschritte vor. „Um auch in der Entwicklung weiterer digitaler Währungen eine entscheidende Rolle zu spielen, haben wir unser System seit 2016 auf die Handelsaufnahme zusätzlicher Kryptowährungen vorbereitet und stehen kurz vor dem Abschluss“, so Michael Nowak gegenüber Financial.de. Doch damit nicht genug: „Darüber hinaus planen wir mit der Bitcoin Group SE auch weitere Beteiligungen in interessante Unternehmen aus dem Bereich Kryptowährungen und Blockchain.“ Dementsprechend positiv ist Michael Nowak gestimmt, dass die Bitcoin Group ihr dynamisches Wachstum weiter fortsetzen kann.


NEWSLETTER

Abonnieren Sie jetzt unseren
aktuellen Newsletter

WIRTSCHAFTSNACHRICHTEN

16:59 Uhr | 19.09.2017
Trump: Iran ist ein Schurkenstaat ...


16:59 Uhr | 19.09.2017
Trump: Iran ist ein Schurkenstaat ...


16:55 Uhr | 19.09.2017
ROUNDUP: Mobilfunkbranche will ...


16:55 Uhr | 19.09.2017
ROUNDUP: Mobilfunkbranche will ...


16:54 Uhr | 19.09.2017
ROUNDUP 2/Toys R Us insolvent: Der ...