KOLUMNEN

15:29 | 24.04.2017
Elektromobilität elektrisiert die Rohstoffe der Zukunft

Bis 2030 sollen, so die Bundesregierung, sechs Millionen Elektroautos die Straßen bevölkern. Der Rohstoff Graphit könnte boomen.

Massive Ausbaupläne, die Ladesäulen betreffend, stehen auf der Tagesordnung. Nach Schätzung der Nationalen Plattform Elektromobilität (Beratungsgremium der Bundesregierung mit 150 Vertretern aus Industrie, Wissenschaft, Politik, Gewerkschaften und Verbänden) wird für 2020 mit 70.000 Ladepunkten und gut 7100 Schnellladesäulen gerechnet.

Auch Matthias Wissmann, Präsident des Verbands der Automobilindustrie, schätzt, dass im Jahre 2025 ungefähr 15 bis 25 Prozent der neu zugelassenen Kraftfahrzeuge elektrisch unterwegs sein werden. Unabdingbar für diese Entwicklung sind Akkus, diese brauchen neben Lithium auch Graphit.

Ein zukünftiger Graphitlieferant ist Alabama Graphite mit zwei Graphitprojekten in Alabama, USA. Mit einem besonderen und umweltverträglichen Reinigungsprozess erreicht Alabama eine fast 100-prozentige Reinheit des Graphits. Damit entsteht bestes Material für die Lithium-Ionen-Akkus, die nicht nur in Elektroautos, sondern auch in vielen anderen Geräten stecken. Zusammen mit dem US-Energieministerium forscht Alabama an Batterien und konnte bereits erste Erfolge vermelden.

In den Schwellenländern wächst die Bevölkerung und damit auch der Wunsch nach Mobilität. Energieverbrauch und Luftverschmutzung steigen. Daher wundert es nicht, dass die asiatischen Länder der Elektromobilität aufgeschlossener gegenüberstehen als etwa (noch) Deutschland.

Den Strom für die wachsende Zahl von E-Autos zu produzieren, ist nach Aussagen der Branche kein Problem. Saubere Energie für saubere Autos wird sicher auch aus Kernkraftwerken kommen, dank dem Rohstoff Uran. Ohne Kernkraft ist der weltweit steigende Energiebedarf nicht zu bewerkstelligen. Unternehmen, die auch Uran besitzen wie zum Beispiel GoldMining wissen um die Notwendigkeit des Urans. Gold wird zwar für GoldMining das Kerngeschäft bleiben ist auch sehr aussichtsreich. Doch ein Verkauf des Uranprojektes Rea würde Kapital in die Kasse spülen, um weitere Chancen im Goldsektor wahrzunehmen. Rea liegt im für Uran berühmten Athabascabecken in Saskatchewan.

Gemäß §34 WpHG weise ich darauf hin, dass Partner, Autoren und Mitarbeiter Aktien der jeweils angesprochenen Unternehmen halten können und somit ein möglicher Interessenkonflikt besteht. Keine Gewähr auf die Übersetzung ins Deutsche. Es gilt einzig und allein die englische Version dieser Nachrichten.

 Disclaimer: Die bereitgestellten Informationen stellen keinerlei Form der Empfehlung oder Beratung da. Auf die Risiken im Wertpapierhandel sei ausdrücklich hingewiesen. Für Schäden, die aufgrund der Benutzung dieses Blogs entstehen, kann keine Haftung übernommen werden. Ich gebe zu bedenken, dass Aktien und insbesondere Optionsscheininvestments grundsätzlich mit Risiko verbunden sind. Der Totalverlust des eingesetzten Kapitals kann nicht ausgeschlossen werden. Alle Angaben und Quellen werden sorgfältig recherchiert. Für die Richtigkeit sämtlicher Inhalte wird jedoch keine Garantie übernommen. Ich behalte mir trotz größter Sorgfalt einen Irrtum insbesondere in Bezug auf Zahlenangaben und Kurse ausdrücklich vor. Die enthaltenen Informationen stammen aus Quellen, die für zuverlässig erachtet werden, erheben jedoch keineswegs den Anspruch auf Richtigkeit und Vollständigkeit. Aufgrund gerichtlicher Urteile sind die Inhalte verlinkter externer Seiten mit zu verantworten (so u.a. Landgericht Hamburg, im Urteil vom 12.05.1998 – 312 O 85/98), solange keine ausdrückliche Distanzierung von diesen erfolgt. Trotz sorgfältiger inhaltlicher Kontrolle übernehme ich keine Haftung für die Inhalte verlinkter externer Seiten. Für deren Inhalt sind ausschließlich die jeweiligen Betreiber verantwortlich. Es gilt der Disclaimer der Swiss Resource Capital AG zusätzlich: http://www.resource


NEWSLETTER

Abonnieren Sie jetzt unseren
aktuellen Newsletter

WIRTSCHAFTSNACHRICHTEN

22:37 Uhr | 24.09.2017
WAHL: Italiens Rechte fühlen nach ...


22:36 Uhr | 24.09.2017
WAHL: Grünen-Europapolitiker ...


22:17 Uhr | 24.09.2017
WAHL/GESAMT-ROUNDUP: Rekordverlust ...


22:15 Uhr | 24.09.2017
ROUNDUP: Rund ein Drittel ...


21:13 Uhr | 24.09.2017
WAHL: Rechtspopulisten in Europa ...