KOLUMNEN

16:10 | 08.10.2018
Steuern nach oben – Kupferpreis nach oben

Afrikas zweitgrößter Kupferproduzent ist Sambia. Das Land plant neue Steuern in der Bergbaubranche, was Industriemetalle, insbesondere Kupfer verteuern könnte

Die Ankündigung neuer Steuern und Lizenzgebühren für den Bergbau durch Sambias Finanzministerin Margaret Mwanakatwe sorgt für Aufregung. Sambia will damit die Staatsverschuldung verringern und seinen Haushalt ausgleichen. Immerhin wird das Haushaltsdefizit in 2018 geschätzte 7,4 Prozent des BIPs betragen. Für die globalen Industriemetallpreise könnte dies steigende Preise bedeuten.

Geplant ist eine zehn-prozentige Steuer für Kupferproduzenten, falls der Kupferpreis über 7500 US-Dollar je Tonne liegt. Dazu kommt ein neuer fünf-Prozent-Zoll für Kupfer- und auch Kobaltexporte. Aufgrund der steigenden Verschuldung Sambias und wegen Korruptionsfällen haben sich bereits einige westliche Geldgeber von Sambia abgewandt.

Kupfer ist nun mal eines der begehrtesten, weil besonders nötigen Metalle, verbaut in Autos, Fernseher, Laptops, Smartphones und ein wichtiger Rohstoff in der Baubranche. Zwar gibt es weltweit viele Kupferlagerstätten, dennoch gehen Experten von steigenden Preisen aus. Denn seit Jahren steigt die weltweite Nachfrage nach raffiniertem Kupfer.  Im Durchschnitt werden für 2022 für eine Tonne Kupfer zwischen 7500 und 8000 US-Dollar prognostiziert.

Kupferprojekte in bergbaufreundlichen Regionen sollten in den nächsten Jahren profitabel arbeiten können. Dazu gehören etwa Copper Mountain Mining und Panoro Minerals.

Copper Mountain Mining besitzt neben seinem Flaggschiffprojekt, der Copper Mountain Mine in British Columbia (Produktion von zirka 90 Millionen Pfund Kupferäquivalent jährlich) noch in Australien über das Eva Copper Project. Die aktuelle Machbarkeitsstudie geht von einer durchschnittlichen jährlichen Produktion von etwa 90 Millionen Pfund Kupfer und 19.000 Unzen Gold aus.

Panoro Minerals ist im ebenfalls bergbaufreundlichen Peru auf Kupfersuche. Zu zwei fortgeschrittenen Kupferprojekten (Cotabambas und  Antilla) gesellen sich noch zwei Projekte in der Anfangsphase (Kusiorcco, Humamantata).

Gemäß §34 WpHG weise ich darauf hin, dass Partner, Autoren und Mitarbeiter Aktien der jeweils angesprochenen Unternehmen halten können und somit ein möglicher Interessenkonflikt besteht. Keine Gewähr auf die Übersetzung ins Deutsche. Es gilt einzig und allein die englische Version dieser Nachrichten.

Disclaimer: Die bereitgestellten Informationen stellen keinerlei Form der Empfehlung oder Beratung da. Auf die Risiken im Wertpapierhandel sei ausdrücklich hingewiesen. Für Schäden, die aufgrund der Benutzung dieses Blogs entstehen, kann keine Haftung übernommen werden. Ich gebe zu bedenken, dass Aktien und insbesondere Optionsscheininvestments grundsätzlich mit Risiko verbunden sind. Der Totalverlust des eingesetzten Kapitals kann nicht ausgeschlossen werden. Alle Angaben und Quellen werden sorgfältig recherchiert. Für die Richtigkeit sämtlicher Inhalte wird jedoch keine Garantie übernommen. Ich behalte mir trotz größter Sorgfalt einen Irrtum insbesondere in Bezug auf Zahlenangaben und Kurse ausdrücklich vor. Die enthaltenen Informationen stammen aus Quellen, die für zuverlässig erachtet werden, erheben jedoch keineswegs den Anspruch auf Richtigkeit und Vollständigkeit. Aufgrund gerichtlicher Urteile sind die Inhalte verlinkter externer Seiten mit zu verantworten (so u.a. Landgericht Hamburg, im Urteil vom 12.05.1998 – 312 O 85/98), solange keine ausdrückliche Distanzierung von diesen erfolgt. Trotz sorgfältiger inhaltlicher Kontrolle übernehme ich keine Haftung für die Inhalte verlinkter externer Seiten. Für deren Inhalt sind ausschließlich die jeweiligen Betreiber verantwortlich. Es gilt der Disclaimer der Swiss Resource Capital AG zusätzlich: http://www.resource-capital.ch/de/disclaimer_agb.html


NEWSLETTER

Abonnieren Sie jetzt unseren
aktuellen Newsletter

WIRTSCHAFTSNACHRICHTEN

14:19 Uhr | 16.12.2018
ROUNDUP/'HB': Bundesregierung ...


14:17 Uhr | 16.12.2018
May will kein neues ...


14:17 Uhr | 16.12.2018
May will kein neues ...


14:16 Uhr | 16.12.2018
Etappensieg im Klimaschutz - aber ...


14:16 Uhr | 16.12.2018
Etappensieg im Klimaschutz - aber ...