AGENTURMELDUNGEN

19:06 | 14.01.2020
Aktien Osteuropa Schluss: Überwiegend Verluste – Nur Prager Leitindex legt zu

MOSKAU/BUDAPEST/PRAG/WARSCHAU (dpa-AFX) – Die wichtigsten osteuropäischen Aktienmärkte haben am Dienstag überwiegend nachgegeben. Das europäische Börsenumfeld zeigte sich ebenfalls verhalten. An diesem Mittwoch wollen in Washington die beiden weltgrößten Volkswirtschaften China und USA ihr ausgehandeltes Phase-1-Handelsabkommen unterschreiben. Bislang sind noch viele Details des Deals nicht bekannt, was aktuell für etwas Unsicherheit am Markt sorgt.

Der ungarische Leitindex Bux fiel um 1,07 Prozent auf 44.960,31 Zähler. Die Index-Schwergewichte verzeichneten allesamt Abschläge. Am deutlichsten nach unten ging es für die Aktien des Pharmakonzerns Gedeon Richter mit einem Minus von 1,43 Prozent. Kursverluste von mehr als 1 Prozent verzeichneten außerdem die Anteilsscheine des Öl- und Gaskonzerns MOL und die Papiere der OTP Bank .

Nach drei Handelstagen in Folge mit teils sehr deutlichen Kursgewinnen fiel der Warschauer Wig-30 um 0,38 Prozent auf 2515,40 Punkte. Der breiter gefasste Wig verlor 0,26 Prozent auf 59 118,97 Punkte.

Bei den Einzelwerten rutschten die Aktien von Dino Polska mit einem Minus von 4,51 Prozent ans untere Ende des Wig-30. Sie kamen nach einem starken Vortag zurück. Zu Wochenbeginn hatten die Anteilsscheine der Supermarktkette mehr als 6 Prozent gewonnen.

Kursverluste von 2 Prozent oder mehr mussten die Aktionäre der Santander Bank Polska und von Kruk hinnehmen. An der Spitze der Kurstafel fanden sich dagegen die Papiere des Bergbaukonzerns JSW wieder, die gut 4 Prozent gewannen.

Der PX knüpfte an seine jüngsten Kursgewinne an und legte um 0,15 Prozent auf 1139,10 Punkte zu. Im tschechischen Leitindex überwogen die Gewinner deutlich, lediglich die Papiere von Komercni Banka und Vienna Insurance Group gaben leicht nach. Die Anteilsscheine von Avast und O2 C.R. schlossen unverändert. Unter den PX-Schwergewichten stiegen die Aktien des Stromkonzerns CEZ mit plus 0,67 Prozent und die Anteilsscheine der Moneta Money Bank mit plus 0,54 Prozent am stärksten.

Der Moskauer RTSI-Index fiel um 0,91 Prozent auf 1604,96 Punkte./dkm/APA/la/jha


NEWSLETTER

Abonnieren Sie jetzt unsere
Financial.de-Newsletter:
- Daily
- Weekly

WIRTSCHAFTSNACHRICHTEN

16:57 Uhr | 18.02.2020
ROUNDUP/Aktien New York: Dow kommt ...


16:56 Uhr | 18.02.2020
Telekom geht gegen ...


16:49 Uhr | 18.02.2020
ROUNDUP 4: Röttgen erklärt ...


16:39 Uhr | 18.02.2020
Devisen: Eurokurs fällt unter ...


16:37 Uhr | 18.02.2020
ROUNDUP/VW-Chefjurist: ...