AGENTURMELDUNGEN

9:17 | 09.07.2020
OTS: Warth & Klein Grant Thornton / International Business Report 1/2020: …

International Business Report 1/2020: Wenig Optimismus im globalen
Mittelstand
Düsseldorf (ots) –

– Globaler Rückgang des Optimismus-Index
– Deutsche und EU-Mittelständler erwarten Umsatzeinbußen
– Covid-19-Krise hat Folgen für Mitarbeitende und die unternehmerische
Ausrichtung

Der deutsche Mittelstand blickt verhalten in die nahe Zukunft. Nur noch 31
Prozent der Unternehmen sehen optimistisch in die nächsten zwölf Monate. Im
zweiten Halbjahr 2019 waren es noch 45 Prozent und 2017 waren es
durchschnittlich sogar 78 Prozent. Handfeste Indikatoren für diesen Rückgang
sind rapide sinkende Erwartungen an Umsatz, Export und Profitabilität.
Wirtschaftliche Unsicherheiten durch die Covid-19-Krise wirken als zusätzliche
Verstärker dieser Entwicklung.

Das ist ein Ergebnis des aktuellen Grant Thornton International Business Reports
(IBR), einer halbjährlichen Umfrage unter rund 5.000 Führungskräften
mittelständischer Unternehmen in 29 Ländern.

Globaler Rückgang des Optimismus-Faktors

Die deutschen Mittelständler sind mit dieser Sorge nicht allein. Die Zahlen des
EU-Mittelstands sind nahezu identisch: Nur 29 Prozent sehen die unternehmerische
Zukunft positiv. Wie in Deutschland waren hier 2019 noch 45 Prozent optimistisch
hinsichtlich einer guten Entwicklung.

Global sieht es bei ebenfalls deutlich sinkendem Optimismus etwas positiver aus:
Weltweit blicken im Durchschnitt 43 Prozent der mittelständischen Unternehmer
optimistisch auf die nächsten zwölf Monate. Auch hier ist allerdings ein
Rückgang von 16 Prozentpunkten im Vergleich zum letzten Halbjahr zu verzeichnen.

Im weltweiten Vergleich liegt der deutsche Mittelstand mit seinem Optimismus im
unteren Drittel – ist also deutlich pessimistischer.

International gibt es aber vor dem Hintergrund der Pandemie überraschend
positive Ausnahmen. Besonders optimistisch hinsichtlich ihrer wirtschaftlichen
Entwicklung zeigen sich die Vereinigten Arabischen Emirate mit 69 Prozent,
Vietnam mit 65 Prozent und China mit 65 Prozent, Indien mit 63 Prozent und
Nigeria mit 64 Prozent.

Generell gilt, dass die etablierten Industrienationen deutlich negativer in die
wirtschaftliche Zukunft blicken als viele Länder in den sogenannten Emerging
Markets.

Deutsche und EU-Mittelständler erwarten Umsatzeinbußen

Ihren fehlenden Optimismus machen die mittelständischen Unternehmen in
Deutschland unter anderem an zu erwarteten Umsatzentwicklungen fest. So glauben
lediglich 26 Prozent an weiteres Wachstum; fast die Hälfte der Befragten geht
dagegen mit 41 Prozent von Umsatzeinbußen aus. Ein interessanter Aspekt dabei:
Lediglich 25 Prozent der Befragten machen dafür die Covid-19-Pandemie
verantwortlich.

Deutschland liegt auch hier im EU-Durchschnitt, nach dem nur 27 Prozent der
befragten Unternehmen mit einer Umsatzsteigerung rechnen, gegenüber ganzen 42
Prozent, die mit einem Rückgang in den nächsten zwölf Monaten rechnen. Auch
EU-weit ist der Anteil der Unternehmen, die Covid-19 als Ursache für diesen
Rückgang sehen, mit 28 Prozent überraschend gering.

“Die Studie zeigt, dass der Mittelstand vor großen strukturellen
Herausforderungen steht”, resümiert Michael Häger, Vorstandsvorsitzender von
Warth & Klein Grant Thornton. “Die Pandemie kann offensichtlich nicht alleine
für negative Entwicklungen beim deutschen Mittelstand verantwortlich gemacht
werden, aber sie zeigt sehr deutlich, ob Unternehmen sich zukunftsfähig
aufgestellt haben.”

Global halten 34 Prozent der mittelständischen Unternehmen eine Umsatzsteigerung
und 37 Prozent einen -rückgang für möglich. Weitere 28 Prozent erwarten einen
gleichbleibenden Umsatz.

Nur ein Fünftel der Deutschen erwarten Exportsteigerung

Die sinkenden Erwartungen zeigen sich vor allem auch beim Export: Beim
Exportweltmeister Deutschland sind mit 21 Prozent nur noch rund ein Fünftel der
Befragten zuversichtlich hinsichtlich der Steigerung ihrer Exporte. 28 Prozent
gehen von einem gleichbleibenden Exportvolumen aus, weitere 28 Prozent erwarten
gar einen rückläufigen Export. Wieder zeigt sich auf EU-Ebene ein entsprechendes
Bild: Nur 19 Prozent glauben hier noch an ein Exportwachstum in den kommenden
zwölf Monaten.

Geringfügig bessere Chancen malt sich hier der weltweite Mittelstand mit
durchschnittlich 25 Prozent aus.

Deutschland und EU mit verhaltener Profitabilitätsprognose

Auch die Einschätzung der Profitabilitätsentwicklung ist ähnlich: Nur 25 Prozent
der befragten mittelständischen Unternehmen in Deutschland rechnen mit einem
Gewinnwachstum. Damit liegt Deutschland gleichauf mit dem EU-Durchschnitt.

Covid-19-Krise hat Folgen für Mitarbeitende und die unternehmerische Ausrichtung

Gleichwohl zeigt die Covid-19-Krise ihre Folgen. In Deutschland sehen für das
nächste Jahr nur 20 Prozent der mittelständischen Unternehmen steigende Löhne
oder die Einstellung neuer Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter als realistisch an.
Noch im vergangenen Halbjahr planten 34 Prozent der befragten deutschen
Unternehmen entsprechende Investitionen ein. Der Ausbruch der Covid-19-Pandemie
hat die deutschen Mittelständler offenbar zu gegenteiligen Schritten veranlasst:
So mussten etwa 25 Prozent der Befragten bereits Personal reduzieren, Löhne
kürzen oder die Belegschaft in bezahlten oder gar unbezahlten Urlaub schicken.

Die Covid-19-Pandemie zwang fast 31 Prozent der deutschen Mittelständler ihre
Unternehmensstrategie neu zu justieren. Nahezu 30 Prozent änderten ihre
Arbeitsstrukturen innerhalb der Unternehmen und fast 33 Prozent implementierten
Home Office oder andere flexibles Arbeitsmodelle.

Um auf zukünftige Krisen besser vorbereitet zu sein, ziehen die befragten
mittelständischen Unternehmen in Deutschland auch Lehren aus der aktuellen
Pandemie. So erkennen etwa 28 Prozent, dass sie ihr Krisenmanagement verbessern
müssen.

Rund 27 Prozent setzen zukünftig verstärkt auf moderne Technologien und treiben
die Digitalisierung in ihrem Unternehmen weiter voran. “Die Frage nach der
kurzfristigen Umsetzung stellt sich für die Unternehmen nicht mehr. Wer nicht
schnell handeln wollte oder konnte, ist bereits nicht mehr am Markt. Jetzt muss
sich auch langfristig etwas ändern. Es liegt bei den Unternehmen selbst, die
digitale Transformation umzusetzen und unternehmerische Konzepte
wettbewerbsresistent anzupassen”, appelliert Häger.

Über Warth & Klein Grant Thornton:

Warth & Klein Grant Thornton gehört zu den zehn größten
Wirtschaftsprüfungsgesellschaften in Deutschland. Die Gesellschaft berät
weltweit im Netzwerk von Grant Thornton mit über 56.000 Mitarbeiterinnen und
Mitarbeitern an mehr als 700 Standorten in rund 140 Ländern.

In Deutschland betreuen mittlerweile über 1.350 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter
an zehn Standorten neben börsennotierten Unternehmen den großen Mittelstand.
Traditionelle Arbeitsschwerpunkte der Gruppe sind Audit & Assurance, Tax, Legal,
Private Finance, Advisory sowie Business Process Solutions.

Über den IBR:

Der “IBR-International Business Report” von Grant Thornton befragt global mehr
als 10.000 mittelständische Unternehmen aus allen Branchen und Industriezweigen.
Die Daten für die aktuelle Veröffentlichung basieren auf Interviews mit 5.000
Vorstandsvorsitzenden, Geschäftsführern oder anderen Führungskräften aus 29
Volkswirtschaften weltweit.

Pressekontakt:

Karl-Heinz Heuser
Telefon: + 49 221 397 503-50
Email: kh.heuser@heuser-kommunikation.de
für Warth & Klein Grant Thornton

Weiteres Material: http://presseportal.de/pm/83393/4647134
OTS: Warth & Klein Grant Thornton


NEWSLETTER

Abonnieren Sie jetzt unsere
Financial.de-Newsletter:
- Daily
- Weekly

WIRTSCHAFTSNACHRICHTEN

11:14 Uhr | 08.08.2020
Frankreich: Videokonferenz für ...


11:14 Uhr | 08.08.2020
Hongkong und Peking verurteilen ...


11:13 Uhr | 08.08.2020
ROUNDUP: Start für ...


10:35 Uhr | 08.08.2020
ROUNDUP: Ärzteverband warnt vor ...


10:20 Uhr | 08.08.2020
ROUNDUP: Schule beginnt in ...