AGENTURMELDUNGEN

21:13 | 25.05.2020
Ramelow: Wir müssen aus dem Corona-Krisenstatus raus

ERFURT (dpa-AFX) – Thüringens Ministerpräsident Bodo Ramelow (Linke) hat sein umstrittenes Vorpreschen bei der weiteren Lockerung von Corona-Beschränkungen verteidigt. Aus der geringen Zahl von Infizierten und Neuinfektionen in Thüringen müssten die Konsequenzen gezogen werden, sagte Ramelow der Deutschen Presse-Agentur in Erfurt. “Wir müssen aus dem Krisenstatus raus.” Menschen könnten nicht weiter gezwungen werden, die Aufhebung von Verboten vor Gerichten zu erstreiten – wie zuletzt die Öffnung von Fitnessstudios.

Wer Grundrechte einschränke, müsse das gut begründen können, sagte Ramelow am Montagabend in der ARD. In Thüringen gebe es derzeit nur noch rund 250 Menschen mit einer aktiven Corona-Infektion. Risikogruppen gelte es weiter zu schützen. Die Frage sei jedoch, ob das im jetzigen Modus geschehen müsse.

Nicht infrage stelle er den Infektionsschutz an sich, betonte Ramelow. “Das ist kein Aufruf zur Leichtfertigkeit”, sagte er der dpa. Weiterhin gelte, Abstand zu halten und dort einen Mund-Nasen-Schutz zu tragen, wo sich Menschen nahe kommen – wie in öffentlichen Verkehrsmitteln. “Ich haben niemanden gesagt: Reißt euch den Mundschutz runter.” Denkbar seien Mundschutz-Regelungen, die auf einzelne Bereiche zugeschnitten seien./rot/DP/he


NEWSLETTER

Abonnieren Sie jetzt unsere
Financial.de-Newsletter:
- Daily
- Weekly

WIRTSCHAFTSNACHRICHTEN

04:50 Uhr | 05.07.2020
dpa-AFX KUNDEN-INFO: ...


04:50 Uhr | 05.07.2020
dpa-AFX KUNDEN-INFO: Impressum


17:47 Uhr | 04.07.2020
ROUNDUP 2: Proteste bei Tönnies - ...


17:45 Uhr | 04.07.2020
Klöckner: Es gibt kein Recht auf ...


17:26 Uhr | 04.07.2020
Rechte Opposition um Salvini ...