TOP-STORIES

15:15 | 30.10.2018
Der Nächste, bitte: Automobilzulieferer Schaeffler revidiert Gewinnziel

Das schlechtere Umfeld für die Automobilindustrie zwingt auch den Zulieferer Schaeffler zu einer Gewinnwarnung. Vor allem weil es im Geschäft in China nicht mehr so rund läuft, rechnet der MDAX-Konzern nun mit weniger Umsatz und Gewinn im Gesamtjahr als bisher. Schon das dritte Quartal verlief für den Konzern aus Herzogenaurach nach vorläufigen Zahlen enttäuschend.

An der Börse stürzte die Schaeffler-Aktie nach der Veröffentlichung der Unternehmensmeldung zunächst stark ab und notierte zeitweise 9 Prozent im Minus. Nachdem der erste Schrecken verdaut war, konnten die Papiere die Verluste aber eindämmen, gehörten mit einem Abschlag von rund vier Prozent aber dennoch zu den schwächsten Werten im MDAX.

Die Ergebnisse seien schwächer als am Markt erwartet ausgefallen, so Analyst Jose Asumendi von JPMorgan, der die Aktie unverändert mit “Neutral” und einem Kursziel von 13,50 Euro einstuft. Auch die Nachfrage im europäischen Ersatzteilgeschäft scheine abgeflacht zu sein, berichtet der Analyst

Schaeffler reiht sich damit in die Riege von Autobauern und Zulieferern ein, die in diesem Jahr mit Gewinnwarnungen die Anleger enttäuschten. Im September hatte das Unternehmen bereits die Zielsetzung für die mit Abstand größte Sparte – die für die Automobilzulieferung – gekappt. Wegen besser laufender Geschäfte mit der sonstigen Industrie hatte Schaeffler damals aber noch den Gesamtausblick aufrechterhalten.

Nun stellt sich heraus, dass es auch bei den Ersatzteilen für Autos nicht mehr rund läuft. Darum kassiert Schaeffler die Jahresprognose ein.

Schwankungsanfälliges Marktumfeld

Neben einem schwankungsanfälligen Marktumfeld infolge der Umstellung auf den EU-Abgas- und Verbrauchsstandard WLTP sowie den Handelskonflikten rund um den Globus habe vor allem die Schwäche in China belastet, teilte das Unternehmen in Herzogenaurach mit. Das Umsatzwachstum dürfte nun nur noch 4 bis 5 Prozent betragen, wenn Währungseffekte ausgeklammert werden. Vorher standen 5 bis 6 Prozent im Plan.

Chinas Autokäufer sind derzeit wegen des Handelsstreits mit den USA verunsichert und warten ab. Der Absatz auf dem Markt ist seit Monaten rückläufig, nun drosseln offensichtlich auch die Hersteller im Land ihre Produktion.

Das um Sondereffekte bereinigte operative Ergebnis dürfte bei Schaeffler auf Jahressicht zudem nur noch 9,5 bis 10,5 Prozent vom Umsatz ausmachen. Zuvor hatte das Management um Chef Klaus Rosenfeld 10,5 bis 11,5 Prozent angepeilt. Ebenso wird es in der Kasse etwas klammer aussehen, auf Jahressicht dürfte der Free Cashflow vor Zu- und Verkäufen nur noch rund 300 Millionen Euro betragen. Hier hatte Schaeffler bisher 150 Millionen Euro mehr eingeplant.

Im dritten Quartal erzielte Schaeffler nach vorläufigen Zahlen ein Umsatzplus von 2,5 Prozent auf 3,52 Milliarden Euro. Ohne die Folgen des starken Euro hätte der Erlös um 3,7 Prozent zugelegt. Das bereinigte operative Ergebnis rutschte jedoch um 14,7 Prozent auf 355 Millionen Euro ab. Die entsprechende Marge ging um über 2 Prozentpunkte auf 10,1 Prozent zurück. (dpa-AFX / Eig. Ber.)

Foto © Schaeffler


NEWSLETTER

Abonnieren Sie jetzt unseren
aktuellen Newsletter

WIRTSCHAFTSNACHRICHTEN

23:30 Uhr | 13.11.2018
Weber bestätigt Brexit-Einigung: ...


22:55 Uhr | 13.11.2018
Italien weicht nicht von ...


22:36 Uhr | 13.11.2018
ROUNDUP/Aktien New York Schluss: ...


21:35 Uhr | 13.11.2018
dpa-AFX Überblick: Ausgewählte ...


21:31 Uhr | 13.11.2018
Spahn für Abbruch der ...