TOP-STORIES

16:45 | 11.06.2018
Gewinnwarnung lässt Post-Aktie weiter absacken

Die Aktien der Deutschen Post haben am Montag ihre kräftigen Verluste ausgeweitet. Die gesenkten operativen Gewinnziele des Bonner Logistikkonzerns am Freitag veranlassten zahlreiche Analysten nun dazu, ihre Kursziele zu kappen. Edward Stanford von der Bank HSBC hob zudem seine Kaufempfehlung auf und senkte sein Anlageurteil auf “Hold”.

Im späteren Vormittagshandel büßte die “Aktie Gelb” als Schlusslicht im festeren Dax 1,96 Prozent auf 30,560 Euro ein. Nach der Gewinnwarnung am Freitag hatte sie letztlich knapp 5 Prozent verloren, war aber zeitweise sogar wieder unter 30 Euro auf den tiefsten Stand seit Ende 2016 gesackt. Im bisherigen Jahresverlauf zählt sie mit einem aktuellen Kursverlust von 23 Prozent zu den größten Verlierern im deutschen Leitindex.

Wegen Problemen im Briefgeschäft hatte die Post ihre Gewinnprognose für das laufende Jahr deutlich gesenkt. Der schwachen Entwicklung in der Sparte soll vor allem mit steigenden Preisen für Briefe und Pakete sowie mit einem Vorruhestandsprogramm für Beamte gegengesteuert werden. Zwar hatte der Bonner Konzern seinen mittelfristigen Ausblick bis 2020 bestätigt, doch Analysten hegen Zweifel, ob dies realistisch sei.

Analysten senken den Daumen

“Es wird Zeit brauchen, bis sich die Erfolge aus dem Sanierungsprogramm zeigen”, glaubt etwa der HSBC-Experte Stanford. Die Aktie dürfte daher Probleme haben, schnell wieder an Wert zuzulegen. Langfristig hält er den Sanierungsplan zwar für glaubwürdig und machbar, doch nicht in allen Punkten teilt er den Optimismus des Managements über die Ziele 2020. Viele Geschäftsaktivitäten der Post seien an den globalen Handel und das Weltwirtschaftswachstum geknüpft, schrieb er etwa. “Alles, dass den freien Handel der Waren störe und die Geschwindigkeit der Im- und Exporte verringere, würde den Wachstumsaussichten des Unternehmens entgegen stehen.” Auch weitere Risiken seien denkbar, etwa in der Briefsparte oder auch beim Wachstum der Beförderungsmengen.

Analyst Andre Mulder von Kepler Cheuvreux schraubte seine operativen Gewinnerwartungen für das laufende und – in geringerem Umfang – auch für das kommende Jahr zurück. Eine stabile Dividende für 2018 sei zwar avisiert, aber noch keinesfalls sicher. Er sieht bei der Post weiterhin mehr Risiken als Chancen und bekräftigte daher sein Anlageurteil “Reduce”.

Dagegen sieht Analyst Matija Gergolet von Goldman Sachs nach dem Kursrutsch wieder gute Einstiegschancen. Die deutlich gesenkten Ziele für das Brief- und Paketgeschäft seien zwar eine Enttäuschung, aber der Kursrückschlag angesichts des strukturellen Wachstumspotenzials biete nun Kaufanreize. Er bekräftigte daher den Platz der Papiere auf der “Conviction Buy List”, also der Auswahl besonders kaufenswerten Aktien. (dpa-AFX)

Foto © Deutsche Post


NEWSLETTER

Abonnieren Sie jetzt unseren
aktuellen Newsletter

WIRTSCHAFTSNACHRICHTEN

13:59 Uhr | 18.07.2018
Morgan Stanley steigert ...


13:59 Uhr | 18.07.2018
Morgan Stanley steigert ...


13:52 Uhr | 18.07.2018
Deutsche Anleihen: Zur Kasse ...


13:52 Uhr | 18.07.2018
Deutsche Anleihen: Zur Kasse ...


13:51 Uhr | 18.07.2018
Hamburgs CDU kritisiert: ...