TOP-STORIES

15:15 | 11.01.2018
Hella-Aktie weiter auf dem Weg nach oben

Die Aktionäre von Hella setzen nach den jüngsten Quartalszahlen des Autozulieferers auf die weiterhin gute Geschäftsperspektiven. Die Folge war im frühen Handel am Donnerstag ein Rekordhoch bei 56,50 Euro. Zuletzt kostete die Aktie des Scheinwerfer-Herstellers 56,05 Euro. Mit einem Plus von 1,17 Prozent gehörte sie damit zu den stärksten Werten im MDAX.

Der seit November 2014 an der Börse notierte westfälische Spezialist für Lichttechnik und Fahrer­­assistenz­­systeme profitiert weiter von der weltweit robusten Nachfrage aus der Autoindustrie. Der Aktienkurs spiegelt die guten Perspektiven für Hella wieder. Seit Juli 2016, als die Aktien im Tief um die 27 Euro gekostet hatten und damit in etwa so viel wie am Tag des Börsengangs befinden sich die Titel in einem mustergültigen Aufwärtstrend.

Zwischentiefs wie im Herbst 2016, Sommer 2017 und auch Dezember 2017 überstand die Aktie letztlich schadlos. Mit dem am Donnerstag erreichten Rekordhoch hat sich der Wert der Anteile ausgehend vom Sommer 2016 in etwa verdoppelt.

Zuletzt trieben dabei auch die Spekulationen im Sektor um mögliche Aufspaltungen bei Zulieferern das Papier deutlich an. Erst am Dienstag hatten Berichte, wonach der Hannoveraner Branchenkollege Continental verschiedene Szenarien seiner künftigen Unternehmensstruktur prüft, die Conti-Aktien auf ein Rekordhoch getrieben und andere Zulieferer-Papiere wie Schaeffler und auch Hella mit nach oben gezogen.

Die aktuellen Kursgewinne der Hella-Aktien werden auch von positiven Analystenkommentaren gestützt. So hoben die Experten von Warburg Research und von Equinet ihre Kursziele für die Anteile an: Warburg von 56 auf 60 Euro, Equinet von 55 auf 57 Euro. Beide Häuser bleiben bei ihren positiven Anlageempfehlungen.

Die strategische Positionierung des Scheinwerfer-Spezialisten spreche für die Aktien, kommentierte Warburg-Analyst Björn Voss. Das Produktportfolio sei attraktiv, weshalb Hella in den kommenden Jahren besser abschneiden sollte als der globale Automarkt. Die jüngsten Geschäftszahlen hätten sowohl seine Erwartungen als auch die des Marktes übertroffen. (dpa-AFX / Eig. Ber.)

Foto © Hella


NEWSLETTER

Abonnieren Sie jetzt unseren
aktuellen Newsletter

WIRTSCHAFTSNACHRICHTEN

10:05 Uhr | 21.04.2018
ROUNDUP 2: Nordkorea verkündet ...


09:59 Uhr | 21.04.2018
Börse Frankfurt-News: ...


09:54 Uhr | 21.04.2018
Arbeitgeber-Präsident Kramer ...


09:52 Uhr | 21.04.2018
Japan reagiert skeptisch auf ...


09:52 Uhr | 21.04.2018
China begrüßt Aussetzung der ...