TOP-STORIES

12:11 | 14.05.2018
Holpriger Jahresstart: K+S-Anleger bleiben gelassen

Die Enttäuschung der Anleger von K+S über einen holprigen Jahresstart des Dünger- und Salzproduzenten währte am Montag nur kurz. Der Kurs, der im frühen Handel um mehr als 3 Prozent nachgegeben hatte, drehte im Verlauf in den grünen Bereich. Zuletzt stieg die Aktie um 0,33 Prozent auf 24,29 Euro. Die Probleme im ersten Quartal dürften nur vorübergehender Natur gewesen sein, gaben Analysten Entwarnung.

Im Salzgeschäft des Kasseler Düngemittel- und Salzproduzenten hakte es in den Monaten Januar bis März. Die Jahresprognose für dieses Segment klingt nun etwas vorsichtiger als zuvor. Zu schaffen machten Preisdruck und höhere Logistikkosten in Nordamerika sowie der starke Euro. Die Konsequenz: Statt eines spürbaren Anstiegs des operativen Gewinns rechnet K+S nun nur noch mit einem moderaten Wachstum.

Kein Grund zur Sorge, beruhigte Thomas Swoboda von der französischen Bank Societe Generale: “Die Ergebnisse wurden von vorübergehenden Faktoren gebremst”, sagte der Analyst. So sei die Nachfrage nach Salz zum Enteisen im nordamerikanischen Winter vor allem im mittleren Westen und an der Ostküste groß gewesen. Hier aber seien die zu erzielenden Preise am niedrigsten gewesen. Den langen und schneereichen Winter, von dem K+S profitiert habe, habe beim Ergebnis zudem der starke Euro durchkreuzt.

Der lange Winter habe auch das Düngemittelgeschäft belastet, führte Swoboda weiter aus. Denn dadurch habe sich auf der nördlichen Erdhalbkugel die Aussaat verzögert. Alles in allem habe K+S ein mittelmäßiges Quartal hingelegt. Nach den ersten drei Monaten seien die Markterwartungen für das Gesamtjahr nun wohl “übertrieben optimistisch”. K+S will den operativen Gewinn (Ebitda) deutlich steigern – Analysten rechnen laut Swoboda mit einem Plus von 41 Prozent.

Die Aktie von K+S war zuletzt gut gelaufen. Seit Jahresbeginn steht ein Plus von knapp 17 Prozent zu Buche. Anfang Mai waren die im MDax gelisteten Papiere erstmals seit knapp zweieinhalb Jahren wieder auf 25 Euro gestiegen. Damit haben sie sich deutlich besser geschlagen als die der US-Kontrahenten Mosaic und Nutrien.

Anfang März hatte die Investmentbank UBS die K+S-Aktien gleich um zwei Stufen von “Sell” auf “Buy” erhöht, was den Kurs stark angetrieben hatte. Die steigende Düngemittelproduktion im kanadischen Werk Bethune und Zugewinne bei den Marktanteilen hatte die Bank als Kaufargumente ins Feld geführt. (dpa-AFX / Eig. Ber.)

Foto © K+S


NEWSLETTER

Abonnieren Sie jetzt unseren
aktuellen Newsletter

WIRTSCHAFTSNACHRICHTEN

08:18 Uhr | 23.10.2018
Deutschland: Erzeugerpreise ziehen ...


07:55 Uhr | 23.10.2018
Ölpreise geben leicht nach


07:37 Uhr | 23.10.2018
dpa-AFX Börsentag auf einen ...


07:35 Uhr | 23.10.2018
OECD: Globaler Rohstoffverbrauch ...


07:32 Uhr | 23.10.2018
OTS: Wirecard AG / Wirecard ...