TOP-STORIES

8:44 | 17.05.2019
Hörmann: Mit neuer Anleihe höheren Transparenzanforderungen stellen

Die Hörmann Industries GmbH ist seit 2013 im Kapitalmarkt aktiv und begibt derzeit eine neue Anleihe, welche den laufenden Bond 2016/2021 ablösen wird. financial.de im Gespräch mit der Hörmann Geschäftsführung, CEO Michael Radke (Bild unten links) und CFO Johann Schmid-Davis (rechts).

Wie ist bei der Hörmann Industries das Geschäftsjahr 2018 gelaufen?

Michael Radke: Wir dürfen zufrieden sein und den anstehenden Herausforderungen selbstbewusst entgegensehen. Die Hörmann Gruppe hat sich im vergangenen Jahr gut weiterentwickelt. Unser strategischer Ansatz der Diversifizierung bei gleichzeitiger Konzentration auf unsere vier Kerngeschäftsbereiche hat sich bewährt. Wir wachsen in allen Geschäftsfeldern organisch und sehr pointiert anorganisch in unseren Geschäftsbereichen Engineering und Services. Unsere Position im Wettbewerb ist gut. Durch neue strategische Initiativen und Innovationsfreude gestalten wir unsere unternehmerische Zukunft und die unserer Kunden.

Johann Schmid-Davis: Ein Umsatzplus von rund 20 Prozent ist auch in einem guten allgemeinwirtschaftlichen Umfeld ein beachtenswertes Ergebnis. Das hat die Hörmann Gruppe in 2018 erreicht – unser bestes Geschäftsjahr seit der Finanzkrise 2008. Unser operatives EBIT stieg um 32 Prozent, unsere Eigenkapitalquote liegt per 31. Dezember 2018 mit rund 38 Prozent auf einem Niveau, das für ein Mittelstandsunternehmen unserer Größenordnung sehr akzeptabel ist. Das Umsatzwachstum des vergangenen Jahres zeigt einen gesunden Mix aus organischer und anorganischer Steigerung.

Herr Radke, viele Geschäftsmodelle stehen in diesen Zeiten des industriellen Umbruchs auf dem Prüfstein. Beschreiben Sie uns doch bitte noch einmal kurz das Geschäftsmodell der Hörmann Industries.

Radke: Die Hörmann Industries GmbH ist als mittelständisches Familienunternehmen mit ihren vier Segmenten Automotive, Engineering, Communication und Services in zukunftsträchtigen Geschäftsfeldern aufgestellt. Unsere Produkte und Dienstleistungen generieren in einer sich stark wandelnden Industrielandschaft eine hohe Nachfrage. Als Technologieunternehmen sind wir seit 65 Jahren erfolgreich im Markt. Wir unterstützen unsere Kunden mit unserem Know-how aus vier Geschäftsbereichen und den daraus resultierenden Synergien dabei, den industriellen Umbruch zu meistern. Und Hörmann genießt im Kapitalmarkt eine gute Reputation.

Management

Macht Ihnen die zunehmend schwieriger werdende wirtschaftliche Lage mit dem wieder eskalierenden Handelsstreit zwischen China und den USA Sorgen? Zumal US-Präsident Trump auch Europa immer wieder attackiert. Oder sehen Sie Probleme durch die veränderte Stimmung in der Automobilindustrie, die für Hörmann Industries das größte Stück des Umsatzkuchens ist?

Radke: Wie erwähnt, sind wir in vier Geschäftsfeldern, die allesamt positiven Ergebnisbeitrag liefern, diversifiziert und damit risikogestreut unterwegs. Natürlich beobachten wir die allgemeine Entwicklung sehr genau. Handelsbarrieren und die Herausforderungen der Kfz-Branche fördern unser Geschäft selbstverständlich nicht, wobei wir mit unserem Schwerpunkt auf Nutzfahrzeuge den Nerv der Zeit treffen. Der Transportbedarf steigt stetig, zunehmend werden weitere Fahrzeuge benötigt, und der Ersatzbedarf nimmt ebenso zu. Den Analysten von IHS Markit folgend, so eine Erhebung aus dem ersten Quartal 2019, wird der Nutzfahrzeugabsatz in Europa bis 2024 jährlich um 4,1 % steigen. Aktuell sind die größten Nutzfahrzeughersteller unsere Kunden. Wir sind also gut im Geschäft. Allen derzeitigen rahmenbedingten Verwirrungen zum Trotz, sind unsere Auftragsbücher dank des von den Hörmann Geschäftsbereichen bereitgehaltenen, breit gefächerten Produktportfolios und der sich daraus ergebenden Synergien gut gefüllt.

Kommen wir zur neuen Hörmann Anleihe, die dritte seit 2013. Herr Schmid-Davis, eine Neuemission in Höhe von 50 Mio. EUR inklusive Umtauschangebot für die laufende Anleihe 2016/2021. Erklären Sie uns bitte kurz die Logik der Maßnahme und erläutern Sie, warum Inhaber der bestehenden Anleihe tauschen sollten.

Schmid-Davis: Generell sind wir seit vielen Jahren eine verlässliche Anlaufstelle für Investoren. Auch die dritte Anleihe ist wie die zweite eine Refinanzierungsmaßnahme, also werden wir weiterhin nur eine Anleihe im Kapitalmarkt platziert haben. Die Inhaber der Anleihe 2016/2021 haben beim Umtausch die Möglichkeit, eine attraktive Rendite von einem verlässlichen Kapitalmarktteilnehmer über einen verlängerten Zeitraum zu beziehen. Und es gibt einen Bonus: Für jede umgetauschte Anleihe 2016/2021 erhalten die Inhaber eine Barzahlung, die sich aus einer Umtauschprämie von 25,00 Euro plus den jeweiligen Stückzinsen, die auf die umgetauschten Anleihen 2016/2021 entfallen, zusammensetzt. Hörmann Industries seinerseits ist bedacht, die mittel- bis langfristig ausgerichtete Finanzierungsstruktur und komfortable Kapitalausstattung bei bestehendem Finanzierungsmix weiter zu festigen. Also eine Win-Win-Situation für alle Parteien.

Wie läuft bisher das am 9. Mai gestartete Umtauschprogramm für die 2016 ausgegebene Anleihe in das neue Wertpapier?

Schmid-Davis: Der Gesamtnennbetrag der Emission inklusive der Umtauschquote sowie der Zinssatz werden voraussichtlich am 28. Mai 2019 auf Basis der uns unterbreiteten Angebote insgesamt bestimmt – also bezogen auf Umtausch, Mehrzuteilung und Neuzeichnung. Die Preisfestsetzungsmitteilung wird sodann veröffentlicht. Zwischenzeitliche Pegelstandsmeldungen sind wegen der individuellen Abläufe bei den Depotbanken leider nicht möglich.

Mit der neuen Anleihe hat sich Hörmann Industries auch für das sogenannten Nordic Bond Format entschieden. Was erwarten Sie davon?

Schmid-Davis: Beim Nordic Bond Format ermöglicht das Treuhänderkonzept die erweiterte und schnellere Einbindung von institutionellen Investoren bei der Privatplatzierung in der europäischen Region. Wir öffnen uns damit in adäquater und dank Standarddokumentation unkomplizierterer Weise einem größeren Kreis potentieller Investoren für unsere neue Anleihe – sehr gut, zumal der Bond ja auch über ein höheres Volumen verfügt. Generell ist festzuhalten, dass die Regulierung im Anschluss einer Emission zwar stärker ist, allerdings ohne den Emittenten in seiner Geschäftstätigkeit sonderlich einzuengen. Beispielsweise werden wir künftig nicht nur Halbjahresberichte, sondern auch Quartalsberichte in englischer Sprache veröffentlichen.. Ein nächster, guter Schritt für uns als Kapitalmarktteilnehmer.

Bringt die Notierung an der Börse in Oslo für Hörmann zusätzliche Pflichten und Belastungen mit sich?

Schmid-Davis: Pflichten ja, Belastungen nein. Wie erwähnt, wird es künftig eine Quartalsberichterstattung geben, was für uns aber kein Problem ist, da wir ohnehin schon ein Monatsreporting etabliert haben. Dann unterliegen wir dem Treuhandmodell und es gibt noch einige Details bei den Covenants. Da ist nichts dabei, was uns Bauchschmerzen bereitet. Davon abgesehen: Entscheidet man sich für den Kapitalmarkt, muss man auch der für die Kapitalmarktteilnehmern angemessenen Transparenz Rechnung tragen. Alles andere wäre kontraproduktiv – für alle Parteien.

Wird Hörmann das volle Platzierungsvolumen erreichen, die laufende Anleihe 2016/2021 umtauschen/refinanzieren, bleiben 20 Millionen Euro „übrig“. Wie ist die Planung für den Einsatz dieser Mittel?

Schmid-Davis: Welche Umtauschquote wir mit dem aus unserer Sicht sehr attraktiven Angebot erreichen werden, ist noch nicht abzusehen. Tilgen werden wir die nicht umgetauschten Stücke der Anleihe 2016/2021 am 21. November 2019 definitiv, so beschreibt es der aktuelle Prospekt. Die Umtauschfrist läuft noch bis zum 23. Mai 2019. Sollten darüber hinaus weitere Mittel eingeworben werden, wovon wir natürlich ausgehen, dienen diese der weiteren Optimierung der Produktionsinfrastruktur im Geschäftsbereich Automotive und ergänzenden Akquisitionen in den Geschäftsbereichen Engineering und Services.

Welche Sicherheiten bieten Sie den Zeichnern der Hörmann-Anleihe 2019/2024?

Schmid-Davis: Zunächst lassen Sie mich bitte erwähnen, dass unsere Kapitalstruktur bestens intakt ist – schon per se eine sehr grundlegende Sicherheit. Hinzu kommt, dass wir als unabhängiges Familienunternehmen in einer generationenübergreifenden Langfristigkeit denken dürfen, was uns, zieht man zusätzlich unsere industrielle Diversifizierung in Betracht, ein hohes Maß an wirtschaftlicher Flexibilität erlaubt. Davon profitieren alle Stakeholder und wir wissen, dass sie es schätzen. Detailliert, bezüglich der neuen nicht nachrangigen Hörmann Industries Anleihe 2019/2024 bieten wir den Inhabern folgende Schutzklauseln, respektive Kündigungsrechte bei Eintritt oder Verletzung: Kontrollwechsel, Drittverzug, Nichteinhaltung der Negativverpflichtung, Ausschüttungsbeschränkung, Veräußerungsbeschränkung.

Können Sie einen Ausblick auf Umsatz und Ergebnisentwicklung im laufenden Jahr abgeben?

Radke: Hörmann Industries erwartet für das Geschäftsjahr 2019 einen Gesamtumsatz von etwa 580 Millionen Euro. Das operative Ergebnis vor Zinsen und Steuern (EBIT) wird voraussichtlich bei rund 25 Mio. Euro liegen. Mittelfristig ist das Ziel, Umsatz und EBIT-Marge kontinuierlich zu steigern – auch durch gezielte Zukäufe, welche die Diversifizierung der Gruppe weiter vorantreiben.

Was ist das herausragende Ziel der Hörmann Gruppe für 2019?

Radke: Das herausragende Ziel ist die weitere Optimierung und Erweiterung unseres Geschäftsmodells und die fortgesetzte Stärkung der Ertragskraft aller vier Geschäftsbereiche. Wir werden weiter wachsen, aber kontrolliert und damit nachhaltig. Wir sind ein attraktiver Arbeitgeber für engagierte und leistungsorientierte Mitarbeiter – und werden das auch bleiben.

Herr Radke, Herr Schmid-Davis, vielen Dank für das Gespräch.

Foto © Hörmann Industries

Haftungsausschluss/Disclaimer: Das Interview wurde von financial.de im Auftrag und auf Veranlassung des Kunden geführt. Es dient ausschließlich zu Informationszwecken und ist keine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von Wertpapieren. Die darin getroffenen Aussagen spiegeln die Meinung des Interviewten wider, die nicht notwendigerweise der Meinung der Redaktion entspricht. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Informationen sowie für Vermögensschäden wird daher keinerlei Haftung übernommen.

NEWSLETTER

Abonnieren Sie jetzt unseren
aktuellen Newsletter

WIRTSCHAFTSNACHRICHTEN

09:31 Uhr | 18.08.2019
OTS: Peter Cremer Holding GmbH ...


04:50 Uhr | 18.08.2019
dpa-AFX KUNDEN-INFO: ...


04:50 Uhr | 18.08.2019
dpa-AFX KUNDEN-INFO: Impressum


22:30 Uhr | 16.08.2019
ROUNDUP/Aktien New York Schluss: ...


22:17 Uhr | 16.08.2019
Aktien New York Schluss: Dow ...