TOP-STORIES

15:12 | 04.12.2018
Kaufempfehlung von HSBC: Carl Zeiss Meditec mit Wachstumpotenzial

Nach den jüngsten Kursverlusten und angesichts guter Wachstumschancen hat die britische Investmentbank HSBC die Aktie von Carl Zeiss Meditec zum Kauf empfohlen. Nach einem Verlust von rund 20 Prozent seien die Papiere nun eine Kaufgelegenheit, schreibt Analyst Richard Latz. Zuvor hatte die Empfehlung “Halten” gelautet. Am Kursziel von 75 Euro änderte Latz nichts.

Der Hersteller von Medizintechnik befinde sich in einem starken Produktzyklus, urteilte der Experte. So sei das Unternehmen unter anderem im Geschäft mit lasermedizinischen Produkten stark aufgestellt. Diese im Verein mit sogenannten Intraokularlinsen und Geräten für die Mikrochirurgie dürften sich als die künftigen Wachstumstreiber entpuppen.

Latz prognostiziert für 2018 bis 2021 ein jährliches durchschnittliches Umsatzwachstum von 10 Prozent. Die operative Marge (Ebit) werde bis 2020 auf 17 Prozent zulegen. Dem stehe eine mittelfristige Prognosespanne des Unternehmens für die Ebit-Marge von 14 bis 16 Prozent gegenüber.

Latz gründet seinen Optimismus nicht zuletzt auf neue Produkte des Unternehmens. Anfang Oktober habe Carl Zeiss Meditec eine Zulassung für eine neue Technik im Einsatz gegen Hornhautverkrümmung erhalten. Zudem sei die Nachfrage nach dem robotergestützten Bildgebungssystem Kinevo900 groß, ebenso wie nach dem Dentalmikroskop Extaro 300.

Mittelfristiges Wachstumspotenzial würde sich ferner mit einer Zulassung von Intraokularlinsen in den USA erschließen. Diese befänden sich gegenwärtig in der Phase klinischer Tests und könnten in drei bis vier Jahren grünes Licht für die Anwendung bekommen.

HSBC stuft solche Aktien mit “Buy” ein, deren Kursziel mehr als 20 Prozent über dem aktuellen Kurs liegt. Liegt das Ziel zwischen 5 und 20 Prozent über dem aktuellen Kurs, kann die Einstufung auch “Hold” lauten. (dpa-AFX)

Foto © Carl Zeiss Meditec

TOP-STORIES

9:32 | 04.12.2018
Kaufempfehlung von HSBC: Carl Zeiss Meditec mit Wachstumpotenzial

Nach den jüngsten Kursverlusten und angesichts guter Wachstumschancen hat die britische Investmentbank HSBC die Aktie von Carl Zeiss Meditec zum Kauf empfohlen. Nach einem Verlust von rund 20 Prozent seien die Papiere nun eine Kaufgelegenheit, schreibt Analyst Richard Latz. Zuvor hatte die Empfehlung “Halten” gelautet. Am Kursziel von 75 Euro änderte Latz nichts.

Der Hersteller von Medizintechnik befinde sich in einem starken Produktzyklus, urteilte der Experte. So sei das Unternehmen unter anderem im Geschäft mit lasermedizinischen Produkten stark aufgestellt. Diese im Verein mit sogenannten Intraokularlinsen und Geräten für die Mikrochirurgie dürften sich als die künftigen Wachstumstreiber entpuppen.

Latz prognostiziert für 2018 bis 2021 ein jährliches durchschnittliches Umsatzwachstum von 10 Prozent. Die operative Marge (Ebit) werde bis 2020 auf 17 Prozent zulegen. Dem stehe eine mittelfristige Prognosespanne des Unternehmens für die Ebit-Marge von 14 bis 16 Prozent gegenüber.

Latz gründet seinen Optimismus nicht zuletzt auf neue Produkte des Unternehmens. Anfang Oktober habe Carl Zeiss Meditec eine Zulassung für eine neue Technik im Einsatz gegen Hornhautverkrümmung erhalten. Zudem sei die Nachfrage nach dem robotergestützten Bildgebungssystem Kinevo900 groß, ebenso wie nach dem Dentalmikroskop Extaro 300.

Mittelfristiges Wachstumspotenzial würde sich ferner mit einer Zulassung von Intraokularlinsen in den USA erschließen. Diese befänden sich gegenwärtig in der Phase klinischer Tests und könnten in drei bis vier Jahren grünes Licht für die Anwendung bekommen.

HSBC stuft solche Aktien mit “Buy” ein, deren Kursziel mehr als 20 Prozent über dem aktuellen Kurs liegt. Liegt das Ziel zwischen 5 und 20 Prozent über dem aktuellen Kurs, kann die Einstufung auch “Hold” lauten. (dpa-AFX)

Foto © Carl Zeiss Meditec


NEWSLETTER

Abonnieren Sie jetzt unseren
aktuellen Newsletter

WIRTSCHAFTSNACHRICHTEN

07:38 Uhr | 19.06.2019
Altmaier will bessere ...


07:33 Uhr | 19.06.2019
dpa-AFX Börsentag auf einen ...


07:32 Uhr | 19.06.2019
OTS: Wirecard AG / Wirecard treibt ...


06:17 Uhr | 19.06.2019
Knapp 49 000 weniger ...


05:35 Uhr | 19.06.2019
Pressestimme: 'Frankfurter ...