TOP-STORIES

11:10 | 17.03.2017
Optimistischer Ausblick: Fraport-Aktie hebt ab

Fraport hat die Anleger am Freitag mit einem optimistischen Geschäftsausblick überzeugt. Der im MDAX gelistete Flughafenbetreiber setzt auf steigende Passagierzahlen und positive Beiträge von Zukäufen. Die Aktie war zunächst auf Zickzack-Kurs und notierte zwischenzeitlich im Minus – dann ging es jedoch um fünf Prozent nach oben, auf den höchsten Stand seit zehn Jahren.

Getrieben von neuen Billigangeboten und mehr klassischem Linienverkehr soll die Zahl der Fluggäste im laufenden Jahr um 2 bis 4 Prozent steigen. Zudem werde die Übernahme von 14 Flughäfen in Griechenland das Ergebnis befeuern. So hoch wie 2016 dürfte der Gewinn aber nicht ausfallen, da hier eine Entschädigung für das geplatzte Terminalprojekt in Manila einfloss. Die Markterwartungen schienen den Deal in Griechenland offenbar nur teilweise widerzuspiegeln, schreibt Analyst Dirk Schlamp von der DZ Bank in einer ersten Reaktion. Er will seine Schätzungen nun überarbeiten.

Im abgelaufenen Jahr verdiente Fraport dank der Entschädigung für das Terminalprojekt unter dem Strich 375 Millionen Euro und damit 36 Prozent mehr als im Vorjahr. Zudem trieb der Teilverkauf der Beteiligung am Flughafen St. Petersburg das Ergebnis nach oben. Analyst Adrian Pehl von der Commerzbank hob indes hervor, dass der Konzern auch ohne Sondereffekte besser abgeschnitten habe als gedacht. Das Gleiche gelte für den Ausblick.

Rekordhoch bald in Reichweite?

Pehl stellte in seinem Morgenkommentar zudem auf die angekündigte Expansion in Brasilien ab. Dort erhielt das Unternehmen den Zuschlag bei der Privatisierung der Großflughäfen Fortaleza im Nordosten und Porto Alegre im Süden des Landes. Der Commerzbank-Experte sieht dies angesichts der schwierigen wirtschaftlichen Lage des Landes als einen mutigen Schritt. Es sei eine Wette auf eine Erholung. Allerdings erscheine zumindest der Preis nicht zu hoch.

Mit dem Sprung vom Freitag knüpfen die Fraport-Papiere an den positiven Vortag an. Da hatte die seit Mitte Februar ins Stocken geratene Kursrally nach einer Empfehlung des Investmenthauses Mainfirst wieder Fahrt aufgenommen. Analyst Tobias Sittig sah infolge der Beilegung des Tarifstreits wichtigen Fraport-Kunden zwischen dem Lufthansa und deren Piloten wieder bessere Perspektiven. Eine wesentliche Sorge für Fraport sei Vergangenheit – weitere Streiks und ein Flottenabbau bei der Kranich-Airline wohl auf Jahre vom Tisch.

Seit dem Mehrjahrestief im vergangenen Sommer haben die Faport-Aktien rund 40 Prozent zugelegt. Bis zum Rekordhoch bei 67,09 Euro aus dem Jahr 2006 fehlen nur noch etwa sechseinhalb Prozent. (dpa-AFX / Eig. Ber.)

Foto © Fraport


NEWSLETTER

Abonnieren Sie jetzt unseren
aktuellen Newsletter

WIRTSCHAFTSNACHRICHTEN

16:19 Uhr | 25.04.2017
USA: Neubauverkäufe steigen im ...


16:15 Uhr | 25.04.2017
GESAMT-ROUNDUP: Bundesregierung ...


16:15 Uhr | 25.04.2017
Bremer Insolvenzverwalter im ...


16:07 Uhr | 25.04.2017
Dole Foods will wieder an die ...


16:01 Uhr | 25.04.2017
OTS: KRONGAARD AG / KRONGAARD AG ...