ROHSTOFF NEWS

17:21 | 08.10.2019
Chinesische Händler sind zurück im Markt – Keine starken Bewegungen bei den Metallpreisen

Heute ist die Feiertagswoche in China beendet und die Händler sind wieder zurück im Markt. Während deren Abwesenheit gab es an der LME in London keine starken Bewegungen der Metallpreise. So gibt es heute an der SHFE in Shanghai keine größeren Preisausschläge. Vermutlich wartet man im Vorfeld der sino-amerikanischen Handelsgespräche (Donnerstag) ab. Diese geben keinen Anlass zu großem Optimismus. Letzte Nacht hat die US-Administration acht große chinesische Technologieunternehmen wegen angeblicher Verletzungen von Menschenrechten auf eine „schwarze Liste“ aufgenommen, was sich entsprechend auf die Kompromissbereitschaft Chinas auswirken dürfte. Unterdessen hat der Weltbank-Präsident vor einer Verlangsamung des globalen Wirtschaftswachstums gewarnt. Als besondere Risikofaktoren nennt er den Brexit, eine Rezession in Europa und die Handelsunsicherheiten. Im Hinblick darauf, dass die Weltbank und der IWF angedeutet haben, im Rahmen ihrer gemeinsamen Jahrestagung Ende nächster Woche ihre Wachstumsprognosen nochmals zu senken, können sich die Metallpreise relativ gut behaupten.


NEWSLETTER

Abonnieren Sie jetzt unsere
Financial.de-Newsletter:
- Daily
- Weekly

WIRTSCHAFTSNACHRICHTEN

11:16 Uhr | 23.01.2020
AKTIE IM FOKUS: Aktionäre von K+S ...


11:09 Uhr | 23.01.2020
Foodwatch fordert Abschaffung der ...


11:09 Uhr | 23.01.2020
DAVOS: Kramp-Karrenbauer geht ...


11:07 Uhr | 23.01.2020
Windkraft-Ausbau auf See kommt ...


11:06 Uhr | 23.01.2020
Jack Wolfskin treibt Expansion in ...