ROHSTOFF NEWS

15:34 | 14.05.2019
ICSG erwartet auf absehbare Zeit ein Angebotsdefizit am globalen Kupfermarkt

China will in Reaktion auf die neuen US-Zölle ab 1. Juni selbst weitere Importzölle in Höhe von 10%-25% auf US-Waren im Umfang von 60 Mrd. USD einführen. Die deshalb deutlich gestiegene Risikoaversion der Marktteilnehmer führte gestern Nachmittag zu starkem Druck auf die Metallpreise. Heute Morgen kommt es zu einer leichten Preiserholung. Vorangegangen war die Bekanntgabe eines neuen Treffens im Rahmen des G20-Gipfels Ende Juni zwischen US-Präsident Trump und dem chinesischen Präsidenten Xi.
Kupfer
Die International Copper Study Group (ICSG) hat auf ihrer Frühjahrstagung die Schätzungen für 2019 revidiert sowie neue für 2020 veröffentlicht. Der weltweite Kupfermarkt soll auf absehbare Zeit im Angebotsdefizit (189 Tsd. Tonnen in 2019) bleiben. Bei der Raffinadeproduktion soll es zu einer Erholung kommen. Die Nachfrage soll (ausgehend von China) solide zulegen. Die Abschwächung der Weltwirtschaft soll jedoch zu einem geringeren Nachfragewachstum gegenüber dem Vorjahr führen. In 2020 erwartet die ICSG wieder eine Ausweitung des Defizits auf 250 Tsd. Tonnen. Grund dafür ist, dass das Angebot an Kupferkonzentrat beschränkt ist und entsprechend wenig zu Kupferraffinade verarbeitet werden kann.


NEWSLETTER

Abonnieren Sie jetzt unseren
aktuellen Newsletter

WIRTSCHAFTSNACHRICHTEN

22:51 Uhr | 15.08.2018
GESAMT-ROUNDUP 3: Türkei ...


22:37 Uhr | 15.08.2018
USA bleiben im Konflikt mit der ...


22:18 Uhr | 15.08.2018
Aktien New York Schluss: Trumps ...


21:51 Uhr | 15.08.2018
Finanzinvestor Cevian will bei ...


21:35 Uhr | 15.08.2018
dpa-AFX Überblick: Ausgewählte ...