ROHSTOFF NEWS

15:35 | 24.11.2021
Kräftiger Preisrückgang bei Gold – Überversorgung am Platinmarkt

Gold fiel erst unter die Marke von 1.800 USD je Feinunze, danach wurden die charttechnisch wichtigen 100- und 200-Tage-Linien unterschritten. Der Rückgang dürfte hauptsächlich auf die spekulativen Anleger zurückzuführen sein, die sich derzeit offenbar zurückziehen. Aufschluss darüber wird die CFTC-Statistik am Freitag geben. Daneben stiegen die Anleiherenditen. Der USD wertete gestern nicht weiter auf. In Euro gerechnet liegt der Goldpreis wieder unter 1.600 EUR je Feinunze.
Die übrigen Edelmetalle gaben im Sog von Gold ebenfalls nach, am meisten Platin mit zeitweise -4,5%. Heute Morgen können sich die Edelmetalle, Silber ausgenommen, leicht erholen.
Platin
Der World Platinum Investment Council (WPIC) präsentierte heute Morgen seinen Quartalsbericht zur Lage am globalen Platinmarkt. Der Bericht zeigt einen diesjährigen Angebotsüberschuss von 769 Tsd. Unzen. Der WPIC hob damit seine vorherige Schätzung (190 Tsd. Unzen) enorm an. Begründet wird dies zum einen mit einer starken Produktionsausweitung (+24%). Im letzten Jahr stand in Südafrika eine große Verarbeitungsanlage vorübergehend still, was eine starke Angebotseinschränkung verursachte. In diesem Jahr wird dieser Rückstand aufgeholt. Zum anderen ist der Überschuss auf die schwache Investmentnachfrage zurückzuführen. Diese soll dem WPIC zufolge in diesem Jahr nur 225 Tsd. Unzen (- 86% ggü. Vj.) betragen. Die Nachfrage aus der Automobilindustrie soll um 14% steigen. Bei der industriellen Nachfrage außerhalb der Automobilindustrie wird ein Zuwachs von 26% erwartet. Dennoch ist dies nicht ausreichend, um die schwache Investmentnachfrage zu kompensieren. Infolge soll die gesamte Platinnachfrage um 5% sinken.
Die Überversorgung am globale Platinmarkt soll auch in 2022 bestehen, nach Einschätzung des WPIC mit 637 Tsd. Unzen. Das Angebot soll weitgehend stabil bleiben, bei der Nachfrage wird ein 3%iger Anstieg erwartet. Während die Investmentnachfrage verhalten bleiben dürfte, wird aus der Automobilindustrie ein kräftiger Anstieg erwartet.
Der Platinpreis zeigte keine Reaktion auf den WPIC-Bericht. Heute Morgen erfolgt eine leichte Erholung auf 980 USD je Feinunze.


NEWSLETTER

Abonnieren Sie jetzt unsere
Financial.de-Newsletter:
- Daily
- Weekly

WIRTSCHAFTSNACHRICHTEN

09:04 Uhr | 19.04.2021
Ifo: Corona trifft Städte ...


08:57 Uhr | 19.04.2021
Kreise: Söder nach Treffen mit ...


08:52 Uhr | 19.04.2021
AKTIE IM FOKUS: Eon nach ...


08:52 Uhr | 19.04.2021
Sitzung des UEFA-Exekutivkomitees ...


08:49 Uhr | 19.04.2021
Aktien Asien: China-Börsen klar ...