ROHSTOFF NEWS

15:44 | 09.09.2019
Metallpreise werden von schwachen Handelsdaten aus China belastet

Die Metallpreise beginnen die Woche mit Abschlägen. Kupfer kostet gut 5.800 USD je Tonne, Zink 2.300 USD je Tonne. Für Besorgnis hinsichtlich der Konjunktur sorgen die zuletzt schwachen Wirtschaftsdaten aus den USA, Deutschland und China. Dass (lt. Daten der Zollbehörde) der Handelsbilanzüberschuss Chinas im August deutlich gesunken ist, beruht zum Großteil auf geringeren Exporten. Infolge des sino-amerikanischen Handelsstreits hat China insgesamt betrachtet besonders in die USA weniger Güter exportiert, auch an Rohstoffen. Bei den Stahl- und den Aluminiumexporten wurde ein 6-Monatstief erreicht. Im August wurden 5,01 Mio. Tonnen Stahl (- 15% ggü. Vj.) ausgeführt. Allerdings könnte dies auch auf die im August deutlich gefallenen Stahlpreise und infolge eine geringere Stahlproduktion zurückzuführen sein. Daten zur Produktion werden in einer Woche veröffentlicht. Die Aluminiumexporte beliefen sich auf 466 Tsd. Tonnen (- 10% ggü. Vj.).


NEWSLETTER

Abonnieren Sie jetzt unsere
Financial.de-Newsletter:
- Daily
- Weekly

WIRTSCHAFTSNACHRICHTEN

19:14 Uhr | 14.08.2020
WDH: USA verlängern wegen Corona ...


19:13 Uhr | 14.08.2020
ROUNDUP 3: Aus der Traum vom ...


19:11 Uhr | 14.08.2020
ROUNDUP: 1449 registrierte ...


19:03 Uhr | 14.08.2020
ROUNDUP: EU bringt neue Sanktionen ...


18:58 Uhr | 14.08.2020
Serienchef Berger: ...