ROHSTOFF NEWS

14:51 | 12.02.2020
Produktionskürzungen in der chinesischen Aluminiumindustrie möglich

An den Metallmärkten zeigte sich gestern vorsichtiger Optimismus. Die Metalle konnten ihre anfänglichen Gewinne weitgehend behaupten. In China wird die Produktion in den Fabriken seit Wochenbeginn nach und nach wieder hochgefahren. Allerdings sind die Lieferketten teilweise noch unterbrochen, was Produktionseinschränkungen bedeutet. Davon ist auch die Aluminiumindustrie betroffen. So könnte es aufgrund fehlender Rohmaterialien bei einigen Schmelzen zu Produktionsdrosselungen kommen. Die infolge des Coronavirus verhaltene Nachfrage lähmt die saisonbedingt schwache Nachfrage zusätzlich. Die Aluminiumvorräte in China sind bereits gestiegen, was die Preise belastet. An der SHFE in Shanghai konnte sich der Aluminiumpreis in den letzten Tagen leicht erholen, er liegt bei 13.750 CNY je Tonne (Gewinnschwelle für die dortigen Schmelzen sind 14.000 CNY). An der LME in London liegt der Preis bei gut 1.700 USD je Tonne.


NEWSLETTER

Abonnieren Sie jetzt unsere
Financial.de-Newsletter:
- Daily
- Weekly

WIRTSCHAFTSNACHRICHTEN

20:33 Uhr | 24.02.2020
Merz: Hamburg-Wahl für CDU ein ...


20:30 Uhr | 24.02.2020
OTS: Börsen-Zeitung / Wir sind ...


20:15 Uhr | 24.02.2020
Hamburger SPD will rasch Termine ...


20:13 Uhr | 24.02.2020
Aktien New York: Coronavirus ...


19:58 Uhr | 24.02.2020
VIRUS: Ferrari schließt ...