ROHSTOFF NEWS

15:44 | 26.11.2021
Prognose für die EU-Weizenexporte 2021/22 angehoben – Rekordhohe Weizenernte in Argentinien

Gestern hob die EU-Kommission ihre Prognose für die EU-Weizenexporte 2021/22 um 2 Mio. auf 32 Mio. Tonnen an. Als Grund nennt sie die dynamische Entwicklung des Weizenmarktes seit Beginn des laufenden Erntejahres. Die Prognose für die EU-weite Weizenproduktion wurde geringfügig auf 130,4 Mio. Tonnen erhöht. Infolge der höheren Exporte sollen die EU-Lagerbestände am Ende des Erntejahres nur noch 12,7 Mio. Tonnen betragen.
Die Prognose für die EU-Maisernte wurde um knapp 1% auf 68,4 Mio. Tonnen angehoben. Die Maisimporte in die EU wurden bei 14,5 Mio. Tonnen belassen.
Argentinien
Argentinien zählt zu den größten Weizenexporteuren. Dank einer rekordhohen dortigen Weizenernte könnte sich die Lage am Weizenmarkt etwas entspannen. Die Schätzung der Getreidebörse von Buenos Aires für die dortige Weizenernte im laufenden Erntejahr 2021/22 beläuft sich auf 20,3 Mio. Tonnen. Die Getreidebörse führt die Aufwärtsrevision der bisherigen Prognose (19,8 Mio. Tonnen) auf besser als erwartete Erträge zurück. Die Erntearbeiten (Beginn Anfang des Monats) sind derzeit zu knapp einem Drittel abgeschlossen.
Die Sojabohnenaussaat ist zu knapp 40% eingebracht, die Maisaussaat zu 30%. Die Getreidebörse schätzt die argentinische Sojabohnenernte auf 44 Mio. Tonnen und die Maisernte auf 55 Mio. Tonnen.


NEWSLETTER

Abonnieren Sie jetzt unsere
Financial.de-Newsletter:
- Daily
- Weekly

WIRTSCHAFTSNACHRICHTEN

09:04 Uhr | 19.04.2021
Ifo: Corona trifft Städte ...


08:57 Uhr | 19.04.2021
Kreise: Söder nach Treffen mit ...


08:52 Uhr | 19.04.2021
AKTIE IM FOKUS: Eon nach ...


08:52 Uhr | 19.04.2021
Sitzung des UEFA-Exekutivkomitees ...


08:49 Uhr | 19.04.2021
Aktien Asien: China-Börsen klar ...