MANAGEMENT INTERVIEW

11:51 | 26.09.2019
PANTAFLIX AG: „Mit VoD kann und sollte man Geld verdienen“

Der Ausbau des Digitalgeschäfts, ein neuer Kernaktionär, die erste Serie für Netflix und der Start von PANTAFLIX Studios: Bei der Münchner PANTAFLIX AG (ISIN DE000A12UPJ7) hat sich in den vergangenen Monaten viel getan. Am 11. Oktober startet das erste werbefinanzierte VoD-Angebot auf pantaflix.com, im kommenden Jahr soll ein Abonnement-Modell folgen.

„Durch diesen Schritt können wir das volle Leistungspotenzial unserer hochskalierbaren VoD-Plattform ausschöpfen“, sagt PANTAFLIX-CEO Nicolas Paalzow (Bild) im Gespräch mit Financial.de. Den Ausbau von Exclusive- und Original-Produktionen sieht er als weiteren Schlüssel zum Erfolg und stellt für 2020 neue Bestmarken bei Film- und Serienprojekten in Aussicht. Dabei ist ihm ein Ziel besonders wichtig: Das Erreichen der Profitabilität.

Financial.de: Herr Paalzow, am 11. Oktober startet die vierte Staffel von KRASS KLASSENFAHRT nun exklusiv auf pantaflix.com – anstatt wie bisher gewohnt auf der TV-Streaming-Plattform Joyn. Was dürfen wir erwarten?

Nicolas Paalzow: Zunächst einmal dürfen Sie und die Fans sich auf die exklusive Veröffentlichung der vierten Staffel eines Erfolgsformats freuen, dass bisher allein über die Zweitverwertung auf YouTube regelmäßig mehr als eine Million Abrufe, in der Spitze sogar bis zu vier Millionen, erzielt hat. Mit Jonas Ems und Jonas Wuttke konnten wir zwei der bekanntesten deutschen Social-Media-Stars für eine Zusammenarbeit mit uns begeistern, insgesamt erreicht der Cast durch seine Follower auf den unterschiedlichen Social-Media-Kanälen wie YouTube und Instagram über sieben Millionen User.

PantaflixFinancial.de: Sie finanzieren die Veröffentlichung erstmals über Werbung statt durch zahlende Kunden. Ist Advertising-Video-on-Demand (AVoD) ein Modell für die Zukunft?

Paalzow: Der Launch der vierten Staffel von KRASS KLASSENFAHRT ist der Startschuss für die Betaphase unseres neuen werbefinanzierten Zugangs. Wie für alle weiteren Episoden von KRASS KLASSENFAHRT gilt, dass Nutzer über AVoD kostenfrei und exklusiv nicht nur in den Genuss der Serie, sondern vieler weiterer Inhalte kommen. Das gesamte kostenlose Angebot auf pantaflix.com wird aber erst in den kommenden Wochen und Monaten kontinuierlich ausgebaut und um zahlreiche weitere Highlights erweitert. Werbefinanzierte Inhalte werden ein wesentliches Standbein von pantaflix.com sein.

Financial.de: Warum jetzt der Strategieschwenk zu AVoD, nachdem Ihr Fokus bisher auf transaktionsbasiertem VoD (TVoD) lag, bei dem pro Film abgerechnet wird?

Paalzow: Ich möchte hier weniger von einem Schwenk,  sondern vielmehr von einer Erweiterung unserer Plattformstrategie sprechen. Mit dem am 11. Oktober in der Betaphase startenden AVoD-Angebot und dem bereits angekündigten Abonnement-Modell SVoD ergänzen wir das Leistungsangebot von pantaflix.com nun um zwei sehr nachgefragte Modelle, die uns die Möglichkeit eröffnen, zusätzliche Umsatzpotenziale und neue Kundenkreise in einem dynamisch wachsenden VoD-Markt zu erschließen. Künftig werden PANTAFLIX-Kunden Zugriff auf noch mehr Video-Inhalte haben und dabei selbst entscheiden können, wie sie Film- und Serieninhalte abrufen wollen. Unabhängig davon, ob sie ihren Lieblingsfilm im bisher gewohnten Transactional Video-on-Demand (TVoD) abrufen möchten, werbefinanzierte Inhalte kostenlos sehen möchten (AVoD) oder sich für neue spannende Spezial-Pakete im Abo-Modell (SVoD) entscheiden: PANTAFLIX bietet künftig seinen Kunden mehr Auswahl und noch mehr Möglichkeiten.

Financial.de: Was erhoffen Sie sich konkret von der Erweiterung um AVoD und SVoD?

Paalzow: Durch diesen Schritt können wir das volle Leistungspotenzial unserer hochskalierbaren VoD-Plattform ausschöpfen. So profitieren wir durch das Vordringen in zwei zusätzliche umsatzstarke Märkte direkt von einem massiven Zuwachs unserer potenziellen Kundenbasis und spürbar niedrigeren Kosten für die Kundengewinnung. Gleichzeitig profitieren aber auch unsere Lizenz-Partner und Creators, die nun über ein noch differenzierteres Verwertungsmodell größtmögliche Flexibilität bei der Monetarisierung ihrer Inhalte haben werden. So profitieren alle: Unsere Kunden, unsere Content-Partner und wir.

Financial.de: Mit PANTAFLIX Studios haben Sie auch eine neue Produktionseinheit ins Leben gerufen. Warum dieser Schritt?

Paalzow: PANTAFLIX Studios bündelt die Marketing-, Story-Telling- und Produktionskompetenzen der gesamten PANTAFLIX Gruppe und wird vor allem Eigenproduktionen zur Auswertung über unsere konzerneigene Plattform pantaflix.com produzieren. Als Partner stehen dabei vor allem reichweitenstarke Social Media Stars und Creator im Mittelpunkt. Bereits jetzt arbeiten PANTAFLIX Studios und Moonvibe, die Produktionsgesellschaft von Jonas Ems und Jonas Wuttke, an der Realisierung der ersten gemeinsamen PANTAFLIX Original-Produktion. Mit diesen Produktionen erreichen wir eine junge, digitale und hochgradig mobile Zielgruppe. Der Ausbau von Exclusive- und Original-Produktionen wird ein Schlüssel zum Erfolg unserer Ambitionen sein.

Financial.de: Kommen wir zurück auf Ihr VoD-Angebot: Wie wollen Sie mit diesem gegen die scheinbar übermächtige Konkurrenz von Amazon, Netflix und YouTube bestehen?

Paalzow: Zunächst einmal sprechen wir hier von einem sehr großen und weiterhin stark wachsenden Markt mit großer Zukunft. Auch ProSiebenSat.1, die RTL Gruppe, die Telekom und SKY sind ja hier aktiv und machen den großen amerikanischen Anbietern Konkurrenz. Umgekehrt müssen diese sich viel eher mit Netflix, Disney und Co beschäftigen als wir. Wir sehen unsere Chancen als schneller, wendiger und schon bald profitabler Challenger, da wir nur einen Bruchteil der Kosten bei hohem Umsatzpotenzial haben werden. Allein der deutsche Streaming-Markt weist im Jahr 2019 eine beachtliche Größe auf. Dabei gehen Marktforscher davon aus, dass das Umsatzvolumen im hiesigen TVoD-Segment derzeit etwa 170 Mio. Euro beträgt; AVoD und SVoD kommen hingegen gemeinsam auf etwa 1,54 Mrd. Euro. Diese Zahlen zeigen eindrucksvoll, dass mit der Erweiterung unserer Plattform-Strategie das Marktvolumen der von uns adressierten Segmente um den Faktor 10 steigt. Und nach Expertenschätzung wird sich das Volumen des deutschen VoD-Marktes bis zum Jahr 2023 von aktuell 1,71 Mrd. Euro weiter dynamisch auf 2,15 Mrd. Euro erhöhen. Mit unserem breiten, hybriden Ansatz differenzieren wir uns vom Wettbewerb. Mit einem hochwertigen Ansatz im TVoD-Bereich, eigenproduziertem Premium-Content, exklusiven Inhalten wie KRASS KLASSENFAHRT und namhaften Lizenz-Partnern an der Seite sind wir überzeugt davon, dass pantaflix.com seinen Platz finden wird in einer für die Konsumenten tollen Angebotsvielfalt.

Das vollständige Interview lesen Sie hier: PANTAFLIX AG

Haftungsausschluss/Disclaimer: Das Interview wurde von Financial.de im Auftrag und auf Veranlassung des Kunden geführt. Es dient ausschließlich zu Informationszwecken und ist keine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von Wertpapieren. Die darin getroffenen Aussagen spiegeln die Meinung des Interviewten wider, die nicht notwendigerweise der Meinung der Redaktion entspricht. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Informationen sowie für Vermögensschäden wird daher keinerlei Haftung übernommen.


NEWSLETTER

Abonnieren Sie jetzt unsere
Financial.de-Newsletter:
- Daily
- Weekly

WIRTSCHAFTSNACHRICHTEN

16:15 Uhr | 26.10.2020
ROUNDUP/Neues Arbeiten, neue ...


16:15 Uhr | 26.10.2020
US-WAHL: Bundesregierung will ...


16:11 Uhr | 26.10.2020
US-WAHL/ROUNDUP 2: Trumps ...


16:07 Uhr | 26.10.2020
ROUNDUP 2: Streik und Protest in ...


16:06 Uhr | 26.10.2020
VW mit Anlauf für ID.3 zufrieden ...